VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel Aquino, Tagungszentrum Katholische Akademie
26.04.2018 00:00
Cafe Moskau
26.04.2018 00:00
Hotel Kreuz
26.04.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
28°
Innsbruck: Regenschauer
25°
Linz: wolkig
25°
Wien: wolkig
25°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 06.12.2011 17:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20111206037 Handel/Dienstleistungen, Medien/Kommunikation

H&M-Models: Photoshop statt Glaubwürdigkeit

Online-Shop verzichtet auf Authentizität - Experten warnen vor Folgen
Virtuelles Modell: Negative Werbeeffekte (Foto: hm.com)
Virtuelles Modell: Negative Werbeeffekte (Foto: hm.com)

Schweden (pte037/06.12.2011/17:15) - Das schwedische Modehaus H&M http://hm.com verwendet in seinem Online-Shop künftig ausschließlich virtuelle Models, deren Körper nichts mehr mit der Realität zu tun haben. Während H&M meint, es kommt hier nicht auf Ideale, sondern rein auf die Kleidung an, warnen Experten vor negativen Werbeeffekten.

"Virtuelle Mannequins werden genauso eingesetzt, wie die Mannequins in unseren Geschäften für Männer- und Frauenmode", so ein H&M-Sprecher auf Nachfrage von pressetext. Die präsentierte Kleidung wird auf Mannequins in verschiedenen Winkeln fotografiert, ehe die Aufnahmen am Computer zusammengefügt werden und ein Kleidungsstück, einen Look oder ein komplettes Outfit zeigen. "Auf die gleiche Art sehen unsere Kunden in unseren Umkleiden verschiedene Looks und Styles. Diese Technik ist in unserer Branche weit verbreitet."

Negativer Werbeeffekt

Eine Marketingstrategie, die jedoch auf viel Skepsis stößt. Markenexperte Thomas Otte http://brand-consulting.com stellt Interview mit pressetext die Frage, was Werbung eigentlich leisten soll. "Werbung soll geglaubt werden. Wird sie nicht geglaubt, ist sie auch nicht authentisch." Zudem hält Otte die Strategie langfristig für falsch: "Der werbliche Effekt solcher Avatare liegt bei Null bis Negativ".

H&M bleibt dabei, dass kein bestimmter Ideal- oder Körpertyp dargestellt werden soll, sondern lediglich das Produkt. Die Köpfe der virtuellen Models stammen von Gesichtmodels, die laut H&M absolut darüber im Klaren sind, "dass sie verwendet werden, um die Produkte im Online-Shop zu repräsentieren". Für alle anderen Marketingmaßnahmen und Kampagnen sollen weiterhin echte Models gebucht werden. Intern wird allerdings bereits darüber diskutiert, wie H&M die Kommunikation mit seinen Kunden verbessern kann.

Aktualisierung (07.12.2011/10:09): H&M betont gegenüber pressetext, dass das Unternehmen neben virtuellen auch mit realen Models in seinen Online-Shops wirbt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Jana Seywald
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising