VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus Basel
23.11.2017 00:00
In den Gewächshäusern des Botanischen Gartens Graz
23.11.2017 00:00
JKU Campus, Raum HT 177F Keplergebäude, Hinterer Hörsaaltrakt, Stiege F
23.11.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: wolkig
13°
Innsbruck: stark bewölkt
14°
Linz: wolkig
10°
Wien: stark bewölkt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mo, 24.10.2011 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20111024003 Bildung/Karriere, Medien/Kommunikation

Analog statt Digital: Waldorf-Boom in Silicon Valley

Diskussion um Einsatz technischer Medien im Klassenzimmer entbrannt
Bleistift: Hightech im Klassenzimmer umstritten (Foto: pixelio.de/sturm)
Bleistift: Hightech im Klassenzimmer umstritten (Foto: pixelio.de/sturm)

San Francisco (pte003/24.10.2011/06:00) - Gerade im Zentrum der Hightech-Branche, im kalifornischen Silicon Valley, macht eine Waldorfschule Schlagzeilen: Plätze an der Schule, die mit alternativen Lehrmethoden arbeitet und im Unterricht kaum Computer oder andere technische Geräte verwendet, sind heiß begehrt. Ausgerechnet viele Angestellte von Google und Apple würden ihre Kinder in die Waldorfschule schicken, schreibt die New York Times. Obwohl - oder gerade weil - sie im Alltag ständig mit Hightech-Geräten zu tun haben, setzen sie bei ihren Kindern auf analoge Lehrmethoden.

Widerstand gegen Technik-Einsatz

Bleistift statt Touchscreen und Stricknadeln statt Tablet-PCs: Viele der Eltern glauben nicht daran, dass Hightech ins Klassenzimmer gehört. "Ich wehre mich heftig gegen den Glauben, dass man technologische Hilfsmittel braucht, um Kindern Grammatik beizubringen", so Alan Eagle, Angestellter bei Google und selbst Vater von zwei Kindern. Obwohl er selbst ständig mit neuen Technologien zu tun hat, können seine Kinder im Alter von elf und 13 Jahren noch kaum mit Google umgehen. "Die Idee, dass eine iPad-App meinen Kindern besser lesen oder Arithmetik beibringen können soll, ist lächerlich", so Eagle.

In den USA wird die Diskussion rund um die Verwendung von Hightech im Klassenzimmer seit einiger Zeit heftig geführt. Es gibt keine Beweise für Leistungsverbesserungen durch die technologischen Hilfsmittel, sagen die Gegner. Für Ann Flynn von der National School Boards Association http://nsba.org gilt dieses Argument jedoch nicht. "Wenn Schulen Zugang zu den Geräten haben und sich diese auch leisten können, die Hilfsmittel aber nicht nutzen, betrügen sie unsere Kinder", so Flynn. Widerstand formiert sich: Technologie ist im Unterricht eine reine Ablenkung, so die Befürchtung.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Eckelsberger
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising