Business

BUSINESS

MEDIEN

02.07.2022 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
01.07.2022 - 13:35 | pressetext.redaktion
01.07.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

01.07.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
01.07.2022 - 10:00 | Radstadt Tourismus
01.07.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20111006011 Technologie/Digitalisierung, Unternehmen/Wirtschaft

Nach Jobs Tod: Vergötterung läuft ins Leere

Experte: Nachfolger Cook kann nicht seine Rolle übernehmen


Steve Jobs: Ungewisse Zukunft für Apple (Foto: apple.com)
Steve Jobs: Ungewisse Zukunft für Apple (Foto: apple.com)

Cupertino/Achim (pte011/06.10.2011/11:55) - Nach dem Tod des Apple-Mitbegründers Steve Jobs steht dem Unternehmen eine ungewisse Zukunft bevor. "Apple wird sich sicherlich in Zukunft schwer tun, denn Steve Jobs wurde zu sehr vergöttert", so Unternehmensberater Bernd Höhne http://jobdot.de im Gespräch mit pressetext. Die Öffentlichkeit werde der Firma weniger zutrauen.

Der langjährige Apple-Boss Steve Jobs ist in der Nacht auf heute, Donnerstag, gestorben. Der seit langem an Krebs leidende Ausnahmeunternehmer hatte erst Ende August den Chefposten des Konzerns endgültig zurückgelegt. "Apple hat einen Visionär und einen kreatives Genie und die Welt einen fantastischen Menschen verloren", teilt das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Cupertino mit.

Galionsfigur

"Die Weltöffentlichkeit hat ihn als Galionsfigur gesehen", sagt Höhne. Nach dem Tod fragen sich viele, ob Apple ohne den Visionär Jobs langfristig seine Rolle als Innovationsmotor der Technologiebranche behalten kann. "Ich bin kein Prophet, aber ich glaube, dass Steve Jobs nicht ganz alleine im Konzern gewerkt hat. Apple verfügt über viele kreative Köpfe", unterstreicht der Berater.

Steve Jobs hat das Unternehmen geprägt, er war regelrecht das Gesicht von Apple. Ob sein Nachfolger Tim Cook, der per Ende August zum CEO ernannt wurde und bereits über 13 Jahre für das Unternehmen tätig ist, die Rolle von Jobs als Visionär übernehmen kann, bleibt mehr als fraglich. "Definitiv nicht. Er hat schon bei der Präsentation des neuen iPhones nicht verstanden, die Vorzüge des Nachfolgegerätes darzustellen", betont Höhne gegenüber pressetext. "Das iPhone 4S wurde leider von der Öffentlichkeit und der Presse zerrissen, obwohl das Gerät eine konsequente Verbesserung des Vorgängermodells und mit der Sprachsteuerung eine echte Innovation ist", ergänzt der Experte.

Wertvollstes Unternehmen

Erst Ende September wurde Apple mit einem Börsenwert von etwa 382 Mrd. Dollar (287 Mrd. Euro) als wertvollstes Unternehmen der Welt gekrönt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110920029 ). Der Aktienkurs der seit 1980 börsennotierten Gesellschaft befindet sich mit einigen Rückschlägen stets im Aufwärtstrend. Ende Oktober 2001 notierte das Papier bei zehn Dollar, heute beträgt der Aktienkurs mehr als 370 Dollar.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Dieter N. Unrath
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: unrath@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.687 Abonnenten
|
200.900 Meldungen
|
83.058 Pressefotos

IR-NEWS

01.07.2022 - 16:30 | Heidelberger Beteiligungsholding AG
01.07.2022 - 16:00 | Value Management & Research AG
01.07.2022 - 15:40 | HÖVELRAT Holding AG
Top