Leben

HIGHTECH

25.11.2022 - 17:30 | Schneider Electric GmbH
25.11.2022 - 17:10 | Schneider Electric GmbH
25.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion

BUSINESS

26.11.2022 - 16:20 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
25.11.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
25.11.2022 - 11:30 | Martschin & Partner

MEDIEN

25.11.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
25.11.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
24.11.2022 - 15:20 | FH St. Pölten

LEBEN

26.11.2022 - 12:15 | Verein VICTIMS MISSION
25.11.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
25.11.2022 - 07:40 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20010211005 Umwelt/Energie

Globale Erwärmung zerstört "ökologische Feinabstimmung"

Forscher untersuchen Interaktion zwischen Pflanzen und Tieren


London (pte005/11.02.2001/09:45) - Extreme Auswirkungen der globalen Klimaveränderung auf Insekten und deren Entwicklung konnte der Wissenschaftler Marcel Visser vom Niederländischen Insitut für Ökologie nachweisen. Ökologische Beziehungen, wie sie in der Natur sehr häufig vorkommen, werden durch Temperaturveränderungen empfindlich gestört. Die Ergebnisse seiner Studie sind in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazin Nature http://www.nature.com veröffentlicht.

"Fein abgestimmte Gleichgewichte, wie etwa das Verhalten von Bienen und Pflanzen, werden als Konsequenz der globalen Erwärmung gestört", so Visser. Wenn Forscher genauer auf diese Zusammenhänge achten, werden sie einige Beispiele entdecken können. "In den vergangenen 25 Jahren hat die Temperatur im Frühling stetig zugenommen, aber die kalten Tage im Winter sind nicht mehr geworden." Die Verschiebung der Temperatur hat zum Beispiel das Leben des Frostspanners Operophtera brumata (Foto) und Eichen verändert. Für beide Lebewesen signalisiert die Temperatur einen bestimmten Abschnitt ihres Lebens: die Spinner schlüpfen als Raupen, wenn die Bäume bereits Blätter tragen. Denn die Raupen überleben nur maximal drei Tage ohne Nahrungsaufnahme.

Der schlimmste Fall war das Schlüpfen der Raupe drei Wochen vor der Blattentwicklung der Eichen. "Würde die Temperatur gleichmäßig steigen, dann würde der Lebenszyklus von beiden Lebewesen gleichmäßig verändert. Doch das Muster der globalen Erwärmung äußert sich an verschiedenen Plätzen der Erde anders", so der Wissenschaftler. "Das Schicksal der Raupen hat aber auf das gesamte Öko-System des Waldes Auswirkungen." Weniger Raupen bedeutet, dass die Singvögel weniger Nahrung haben, weniger Singvögel bedeuten weniger Nahrung für Habichte und Wiesel. Andere Raupen entwickeln sich bei wärmeren Temperaturen besser und schneller, können jedoch nicht schnell genug von ihren Feinden gefressen werden.

"Wir kratzen bisher nur an der Oberfläche bei den Auswirkungen durch den Klimawechsel", sagt Humphrey Crick, Forscher des British Trust for Ornithology http://www.bto.org . In Großbritannien haben die Forscher entdeckt, dass die Vögel bereits früher mit dem Eierlegen beginnen. Umgekehrt konnten die holländischen Forscher das bei ihren heimischen Vogel-Spezies nicht beobachten. "Das legt Nahe, dass das Netz voneinander abhängiger Raubtiere aus dem Gleichgewicht geraten kann, weil die Evolution mit dem Klimawechsel nicht Schritt halten kann", so Vessel.

Natürlich habe es in der Geschichte der Erde immer wieder Klimaveränderungen gegeben, doch wahrscheinlich nicht innerhalb so weniger Jahre, meint der australische Forscher Lesley Hughes von der Macquarie-Universität in Sydney http://www.mq.edu.au , der die Interaktion Pflanzen - Tiere und die Auswirkungen der Klimaveränderungen untersucht. Er sehe daher eine evolutionäre Anpassung als unwahrscheinlich, da die Zeit dafür zu kurz sei.

Weitere Informationen: http://www.nature.com/nsu/010208/010208-8.html

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-81140-307
E-Mail: weitlaner@pressetext.at
Website: pressetext.at
|
|
98.796 Abonnenten
|
204.658 Meldungen
|
84.629 Pressefotos
Top