Business

HIGHTECH

25.09.2020 - 11:00 | Schneider Electric GmbH
25.09.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
25.09.2020 - 09:45 | Canon Austria GmbH

BUSINESS

25.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
25.09.2020 - 11:10 | PRofessional PR
25.09.2020 - 10:40 | B&C Privatstiftung

MEDIEN

25.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
25.09.2020 - 10:30 | Kelly Ges.m.b.H.
25.09.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

25.09.2020 - 15:30 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
25.09.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
25.09.2020 - 10:30 | Verein "Spielerhilfe"
pte20200814002 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

USA: Schlechte Noten für gut bezahlte Bosse

Umfrage unter Arbeitnehmern zeigt mangelndes Wissen, überflüssige Arbeit und Stress


Finger: Manager sind oft schlechte Führungskräfte (Foto: Jorma Bork, pixelio.de)
Finger: Manager sind oft schlechte Führungskräfte (Foto: Jorma Bork, pixelio.de)

Alexandria (pte002/14.08.2020/06:05) - Schlecht ausgebildete Vorgesetzte in den USA sorgen bei 84 Prozent der Angestellten für mehr Stress durch unnötige Mehrarbeit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Society for Human Resource Management (SHRM) http://shrm.org . Gefragt wurde nach den Führungsqualitäten der Manager, welche besonderen Fähigkeiten se haben sollten und wie sich durch ein besseres Management die Leistung der Mitarbeiter verbessern könnte.

Defizite in fünf Bereichen

Laut 57 Prozent der Befragten könnten ihre Vorgesetzten von Schulungen profitieren. Genau die Hälfte ist der Meinung, dass sich ihre eigene Leistung verbessern würde, wenn ihr direkter Vorgesetzter zusätzliche Weiterbildung im Bereich Personalmanagement hätte. Die fünf wichtigsten Bereiche, in denen Verbesserungsbedarf besteht, sind laut Umfrage die Kommunikation der Vorgesetzten mit ihren Mitarbeitern (41 Prozent), er Bereich Entwicklung und Schulung des Teams (38 Prozent), Zeitmanagement und Delegation (37 Prozent), Pflege einer positiven und integrativen Teamkultur (41 Prozent) sowie Management der Teamleistung (35 Prozent).

"Es gibt am Arbeitsplatz keine Beziehung, die stärker ist als die zwischen Managern und Mitarbeitern", unterstreicht Johnny C. Taylor, Präsident und CEO von SHRM. Durch die Qualifizierung von Managern könnten Personalabteilungen mehr Zeit für die Strategieentwicklung, die Pflege der Unternehmenskultur und die Erzielung von Endergebnissen schaffen. Die Umfrage zeigt das, was SHRM schon immer gesagt hat. Danach sind die Kosten einer vergifteten Arbeitsplatzkultur immens. US-Unternehmen gingen dadurch pro Jahr 223 Mrd. Dollar verloren. Frühere Forschungsarbeiten zeigten, dass jeder vierte US-Arbeitnehmer Angst vor seiner Arbeit hat.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.403 Abonnenten
|
183.386 Meldungen
|
75.043 Pressefotos

IR-NEWS

25.09.2020 - 20:00 | SCI AG
25.09.2020 - 18:45 | BAWAG Group AG
25.09.2020 - 18:30 | 4basebio AG
Top