Business

HIGHTECH

27.05.2022 - 17:30 | Schneider Electric GmbH
27.05.2022 - 13:00 | FH St. Pölten
27.05.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

27.05.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 13:50 | SRH AlsterResearch AG
27.05.2022 - 13:35 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

27.05.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
25.05.2022 - 14:40 | Der Werbetherapeut

LEBEN

27.05.2022 - 16:20 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
27.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20220121004 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

USA: Über drei Prozent Lohnsteigerungen

Arbeitgeber heben Prognose für 2022 an - Willis Towers Watson warnt aber vor Fachkräftemangel


Türme: Mitarbeiter können sich auf über drei Prozent mehr freuen (Foto: F. Muhammad, pixabay.com)
Türme: Mitarbeiter können sich auf über drei Prozent mehr freuen (Foto: F. Muhammad, pixabay.com)

London/New York (pte004/21.01.2022/06:15) -

Angetrieben vor allem von den angespannten Arbeitsmärkten setzen die US-Arbeitgeber ihre ursprünglichen Gehaltserhöhungsprognosen für 2022 hoch. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des weltweit tätigen Versicherungsmakler Willis Towers Watson (WTW) http://wtwco.com . Laut der Umfrage unter 1.004 US-Unternehmen im Oktober und November 2021 hat fast jeder dritte Befragte (32 Prozent) seine Gehaltserhöhungsprognosen gegenüber Anfang des Jahres hochgesetzt.

Ringen um gute Fachkräfte

Die Unternehmen planen den aktuellen Angaben nach einen durchschnittlichen Anstieg von 3,4 Prozent im Jahr 2022, verglichen mit dem durchschnittlichen Anstieg von drei Prozent, den sie im Juni 2021 budgetiert hatten. Die Unternehmen gaben den Mitarbeitern im abgelaufenen Geschäftsjahr durchschnittlich 2,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt. 74 Prozent der Befragten geben an, dass der Arbeitskräftemangel der Grund für den Anstieg ist. 34 Prozent hätten Ende 2021 bessere Finanzergebnisse als erwartet gehabt. Und 31 Prozent bringen die Inflation ins Spiel.

Die Spannweiten für Lohn- und Gehaltserhöhungen liegen im Groß- und Einzelhandel bei 2,8 bis 3,3 Prozent, im Finanzbereich sowie bei Lebens- und Krankenversicherungen bei 2,7 bis 3,5 Prozent, im Energiesektor bei 2,6 bis 3,4 Prozent und im verarbeitenden Gewerbe bei 2,6 bis 3,4 Prozent. Doch Leslie Jennings von WTW gibt zu bedenken: "Üppigere Gehaltserhöhungen allein werden nicht ausreichen, um neu Mitarbeiter zu gewinnen und existierende zu halten." Nötig seien ergänzende Maßnahmen wie Starterboni, Eigenkapital- und Bargeldbindung sowie Anreize wie verbesserte Karrierechancen, Betonung des psychischen Wohlbefindens, Fokus auf Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion sowie Lern- und Umschulungsmöglichkeiten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.657 Abonnenten
|
199.958 Meldungen
|
82.590 Pressefotos
Top