Business

HIGHTECH

28.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 11:00 | BellEquip GmbH
25.11.2022 - 17:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

28.11.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.11.2022 - 16:20 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

MEDIEN

28.11.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
25.11.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20221123002 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

US-Unternehmen bevorzugen Vier-Tage-Woche

40 Prozent sind laut "Future Workplace Index" des Wirtschaftsberaters Ernst & Young dafür offen


Manhattan: Büros in New York nicht mehr so stark ausgelastet (Foto: Manuel Romero, pixabay.com)
Manhattan: Büros in New York nicht mehr so stark ausgelastet (Foto: Manuel Romero, pixabay.com)

London/New York (pte002/23.11.2022/06:05) -

Laut "Future Workplace Index" des Wirtschaftsberaters Ernst & Young (EY) haben 40 Prozent der befragten US-Unternehmen bereits eine Vier-Tage-Woche eingeführt oder mit der Einführung begonnen. Zudem nehmen hybride Arbeit, also Home-Office und flexible Arbeitszeiten, weiter zu. 70 Prozent der befragten Firmen lassen ihre Mitarbeiter zwei bis drei Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten.

Weniger Immo-Investitionen

Die Vier-Tage-Woche und das Wachstum einer hybriden Belegschaft sind beide Teile dessen, was EY als eine sich verändernde Landschaft im Immobilien-Management für Unternehmensführer bezeichnet. "Der wirtschaftliche Abschwung wird die Führungskräfte zwingen, wichtige Entscheidungen in Bezug auf ihre Immobilienportfolios zu treffen - von Investitionen über die Raumoptimierung bis hin zu Personalmodellen", sagt EY-Partner Mark Grinis.

Mit anderen Worten: Viele Unternehmen benötigen weniger Büroräume, sind jedoch in der Minderheit. Nur ein Drittel der befragten Führungskräfte will Investitionen in Gewerbeimmobilien reduzieren. Mehr als die Hälfte der Befragten plant, ihr bestehendes Portfolio zu verbessern oder zu erweitern. Führungskräfte investieren laut EY weiterhin in die Verbesserung der Lebensqualität der Mitarbeiter. 46 Prozent der befragten Arbeitgeber wollen In-Office-Baristas einführen - Baristas sind für die Zubereitung von Kaffee und darauf basierenden Getränken zuständig.

Ein Drittel der befragten Führungskräfte plant, Kinderbetreuungsmöglichkeiten für Mitarbeiter einzuführen oder auszubauen. Die Umfrage zeigt auch, dass Unternehmen begonnen haben, in Annehmlichkeiten für ihre Mitarbeiter zu investieren, um Menschen, die gekündigt haben, zur Rückkehr zu bewegen und die Mitarbeiterbindung zu verbessern.

Elon Musk gegen den Strom

Der Bericht erscheint in einer Zeit, in der viele Unternehmen wie Meta Massenentlassungen angekündigt haben beziehungsweise dazu gedrängt werden. Bei Google-Mutter Alphabet beispielsweise fordert ein Investor CEO Sundar Pichai auf, die Mitarbeiterzahl und die Personalkosten bei der Tochtergesellschaft Google zu kürzen. Der neue Twitter-Chef Elon Musk schwimmt jedoch gegen den Strom. Er hat die Catering-Ausgaben von Twitter angeprangert, die allein in San Francisco 13 Mio. Dollar pro Jahr betragen sollen, und die Mitarbeitern aufgefordert, in die Büros zurückzukehren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.795 Abonnenten
|
204.701 Meldungen
|
84.632 Pressefotos
Top