Medien

HIGHTECH

01.12.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
30.11.2022 - 11:32 | pressetext.redaktion
30.11.2022 - 10:10 | NCMI GmbH // SecurityBridge

BUSINESS

01.12.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
30.11.2022 - 22:35 | PRIVATE EQUITY Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co KG
30.11.2022 - 13:47 | pressetext.redaktion

MEDIEN

01.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
30.11.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
30.11.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

01.12.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
30.11.2022 - 14:00 | Deutsche Weinstraße e.V. -Mittelhaardt-
30.11.2022 - 11:50 | Art 28 GmbH & Co. KG
pte20221123001 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Schweizer Mädchen sind Social-Trendsetter

"JAMES-Studie 2022" zeigt nachlassendes Datenschutzbewusstsein sowie Grooming-Zunahme


Gamer: Videospiele bei Schweizer Jugendlichen äußerst beliebt (Foto: Bob, pixabay.com)
Gamer: Videospiele bei Schweizer Jugendlichen äußerst beliebt (Foto: Bob, pixabay.com)

Zürich (pte001/23.11.2022/06:00) -

Mädchen in der Schweiz steigen früher auf neue soziale Netzwerke um als Jungen. Letztere spielen dafür häufiger, wobei besonders Gratis-Games beliebt sind, zeigt die "JAMES-Studie 2022" von Forschern der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und Swisscom. Für die Erhebung sind 1.000 Jugendliche im Alter von zwölf bis 19 Jahren interviewt worden. Problematisch ist, dass die Jugendlichen beim Datenschutz nachlässiger werden und sexuelle Belästigungen weiter zunehmen, heißt es. Fast die Hälfte der Jugendlichen wurde bereits mindestens einmal online sexuell belästigt. 2014 waren es noch 19 Prozent.

Fast alle nutzen WhatsApp

Mädchen verwenden aktuell TikTok und Pinterest deutlich stärker als Jungs. 2014 war dies auch schon bei Instagram der Fall. "Wenn sich dieser Trend fortsetzt, können wir die weibliche Nutzung von sozialen Netzwerken in Zukunft als Indikator für alle Jugendlichen heranziehen", sagt ZHAW-Forscher und Co-Studienleiter Gregor Waller. Soziale Netzwerke zählen weiterhin zu den wichtigsten medialen Elementen des Alltags von Jugendlichen in der Schweiz, so der Experte.

Fast alle nutzen WhatsApp zur Kommunikation, 97 Prozent der Nutzer mindestens mehrmals pro Woche. Zudem werden Instagram (81 Prozent) und Snapchat (76 Prozent) weiterhin am häufigsten genutzt. Das ist seit Jahren so. Eine starke Zunahme zeigt sich bei TikTok. 67 Prozent nutzen die Plattform regelmäßig. 2018 waren es gerade einmal acht Prozent. Dafür haben fast alle Jugendlichen Facebook den Rücken gekehrt. Nur noch fünf Prozent nutzen dieses Netzwerk täglich oder mehrmals pro Woche. 2014 waren es noch 79 Prozent.

Gratis-Spiele problematisch

Die Aktivitäten in sozialen Netzwerken sind konstant geblieben. Am häufigsten schauen sich Jugendliche Beiträge anderer an (56 Prozent), verteilen "Likes" (55 Prozent) oder schreiben in Chats persönliche Nachrichten (57 Prozent). Deutlich seltener posten die Jugendlichen eigene Beiträge, und wenn dann eher zeitlich limitierte Stories oder Snaps. Videospiele bleiben beliebt. 79 Prozent nutzen sie zumindest ab und zu, wobei Jungen deutlich häufiger spielen (93 Prozent) als Mädchen (65 Prozent). Im Vergleich zu den Vorjahren hat die Zahl der spielenden Mädchen jedoch zugenommen. Zudem vergnügen sich die jüngeren mehr damit als die älteren Jugendlichen. Am häufigsten nutzen sie Gratis-Spiele (60 Prozent). Nur 35 Prozent wählen kostenpflichtige Video-Games.

Für ZHAW-Forscherin und Mitautorin Lilian Suter sind Gratis-Spiele jedoch problematisch: "Free-to-play-Games sind oft nicht wirklich kostenlos, denn entweder werden die Gamer mit Werbung eingedeckt oder sie bezahlen mit ihren Daten." Oft seien In-Game-Käufe sogar unerlässlich für den weiteren Spiele-Fortschritt. Die Anzahl Jugendlicher, die regelmäßig In-Game-Käufe tätigen, habe sich denn auch innerhalb von zwei Jahren von drei auf aktuell acht Prozent mehr als verdoppelt. 23 Prozent der jugendlichen Spieler geben an, Altersempfehlungen regelmäßig zu ignorieren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.796 Abonnenten
|
204.785 Meldungen
|
84.679 Pressefotos
Top