Leben

AUSSENDER



Peeroton GmbH - Press
Ansprechpartner: Mag.Dr. Reinhard Möseneder
Tel.: 00436641811764
E-Mail: reinhard.moeseneder@peeroton.com

Mediabox

pts20220729011 Sport/Events, Tourismus/Reisen

Transcontinental Race Tag 4: Christoph Strasser durchquerte Österreich

Quer durch Europa bis ans Schwarze Meer


Wien (pts011/29.07.2022/10:30) -

Transcontinental Race Tag 4: Christoph Strasser durchquerte Österreich
Seit Sonntag 22:00 Uhr bestreitet Christoph Strasser, der weltbeste Ultraradfahrer, das 4.000 Kilometer lange Transcontinental Race von Belgien quer durch Europa ans Schwarze Meer. An Tag vier des "unsupported Race", wo er das komplette Rennen ohne Hilfe von außen alleine bewältigen muss, hat der Steirer bereits viele Tiefs erlebt. Das Rennen ist anders als seine bisherigen! Österreich ist passiert, derzeit fährt Christoph Strasser Richtung Gaviapass.

Start auf Kopfsteinpflaster
Der Start in Belgien an der Mauer von Geerardsbergen ist für Christoph Strasser gut verlaufen, auch wenn es etwas chaotisch war. "Wenn Hunderte über das Kopfsteinpflaster gleichzeitg losfahren ist Stress natürlich dabei. Darum hielt ich mich dort zurück. Nachdem ich Deutschland und in Tschechien den ersten von vier Checkpoints passiert habe, läuft es endlich besser. In der Anfangsphase des Transcontinental Race hatte ich ziemliche Probleme mit der Routenplanung. Auf kleineren Straßen ist man nicht unbedingt schneller, ist meine Erkenntnis der ersten Tage", sagt Christoph.

Erste Nacht im Schlafsack
Schon vor Beginn des Rennens, wo 214 Solostarter teilnehmen, hatte Christoph großen Respekt vor dem Schlafentzug und der Müdigkeit. "Bei meinen bisherigen Rennen wurde ich von meinen Betreuern unterstützt, jetzt muss ich mich um alles selbst kümmern", sagt der Kraubather. Die erste Nacht verbrachte er in einer Pension in Deutschland mit drei Stunden Schlaf, Richtung Tschechien ging es zum ersten Checkpoint auch über kleine Feldwege. "Die zweite Nacht habe ich dann im Schlafsack in einem Buswartehäuschen verbracht. Für die erste Outdoor-Übernächtigung war es gar nicht so übel", scherzte Christoph.

Einige technische Probleme mit dem Rad
Mittlerweile gab es auch schon einige technische Probleme mit dem Rad: Die Bremse und Schaltung mussten in einem Bikeshop gewartet werden und einen Platten musste der 24h-Weltrekordhalter schon flicken. "Diese Troubles waren eigentlich keine richtigen. Denn immer, wenn ich mir denke, es ist gelöst, kommt ein neues Problem: das Handy gab schon einige Male wegen Regen auf, auf meiner Route war plötzlich eine Brücke weg, was einen großen Umweg zur Folge hatte. Aber es läuft echt gut und ich bin zuversichtlich!"

Viele Berge in Südtirol - Übernachtung in einem verlassenen Hotel
In der vergangenen Nacht hat Christoph drei Stunden in einem verlassenen Hotel beim Fernpass geschlafen: "Das Tiroler Teilstück in meiner Heimat habe ich genossen. Jetzt bin ich in Südtirol, wo ganz hohe Pässe auf mich warten. Am Gaviapassliegt auch der 2. Checkpoint. Danach wird es in Norditalien flacher. Die Form ist sehr gut und ich komme immer besser in den Rennrhythmus. Natürlich habe ich beim Transcontinental Race, wo ich alles selbst machen muss, mehr Stillstandszeiten. Handy laden, Einkaufen gehen, Umziehen, Essen und Trinken, Vorbereiten auf die nächsten Tage - all das kostet natürlich viel Zeit."

Peeroton-Sportsfood-Distributions-Partner in der Slovakei und Rumänien warten in deren Geschäften schon auf Christoph, um die Versorgung weiter sicherzustellen. Frage ist nur - verläuft die Strecke in deren Gebiet?

Derzeit liegt Christoph an der 9. Stelle. In Führung liegt der Deutsche Ulrich Bartholmoes, der "unsupported"-Seriensieger.

Honorarfreie Fotos/Copyright:
Tadek Ciechanowski/https://www.ciechanowskiphoto.com
- Christoph Strasser in Tschechien
- Nach dem 1. Checkpoint

Homepage: https://www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: https://www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: https://www.facebook.com/christophstrasser.at

---------------------------------
Pressekontakt:
MR PR - Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
E-Mail: martin@mr-pr.at
Homepage: https://www.mr-pr.at

Falls Sie sich von diesem Newsletter abmelden wollen, schreiben Sie eine E-Mail an Martin Roseneder.

(Ende)
Aussender: Peeroton GmbH - Press
Ansprechpartner: Mag.Dr. Reinhard Möseneder
Tel.: 00436641811764
E-Mail: reinhard.moeseneder@peeroton.com
Website: www.peeroton.com
|
|
98.769 Abonnenten
|
203.256 Meldungen
|
83.981 Pressefotos

LEBEN

01.10.2022 - 07:00 | VWGÖ - Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
30.09.2022 - 13:15 | Belvilla by OYO
30.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 08:20 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
30.09.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
Top