Leben

HIGHTECH

06.12.2021 - 15:30 | ESET Deutschland GmbH
06.12.2021 - 13:00 | pressetext.reaktion
06.12.2021 - 06:05 | pressetext

BUSINESS

06.12.2021 - 13:59 | pressetext.redaktion
06.12.2021 - 13:59 | pressetext.redaktion
06.12.2021 - 10:30 | Horváth & Partners Management Consultants

MEDIEN

06.12.2021 - 22:30 | Unser Kandidat 2022
06.12.2021 - 22:30 | Unser Kandidat 2022
06.12.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.12.2021 - 16:45 | FH St. Pölten
06.12.2021 - 16:45 | FH St. Pölten
06.12.2021 - 12:05 | Denk.Raum.Fresach
pte20211021001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Schlechter Schlaf sorgt für soziale Probleme

Wissenschaftler der University of Houston lesen aus der Mimik von Kindern deren Zukunft


Übermüdet: Kind beim Test nach schlechtem Schlaf (Foto: uh.edu)
Übermüdet: Kind beim Test nach schlechtem Schlaf (Foto: uh.edu)

Houston (pte001/21.10.2021/06:00) - Schlecht schlafende Kinder weisen eine abnehmende soziale Kompetenz auf und tun sich im Zusammenleben mit Altersgenossen oft schwer. Zu dem Schluss kommt Candice Alfano, Psychologin der University of Houston http://uh.edu , in ihrer neuen Studie. Basierend auf den Ergebnissen ihrer früheren Studien schlussfolgert sie: Die Gesichter von Kindern spiegeln bestimmte Emotionen wider, wenn sie müde sind. Diese könnten Frühindikatoren für eine negative Entwicklung sein.

Tests mit 37 Kindern durchgeführt

Um ihre These zu untermauern, haben Alfano und ihre Kollegen die Mimik von 37 Kindern im Alter von sieben bis elf Jahren untersucht, während diese zwei unterschiedlichen emotionalen Situationen ausgesetzt waren. Auf einem Bildschirm sahen die Kinder positive (Kätzchen und Eiscreme) sowie negative Bilder (Schuss und wilde Hunde), während eine hochauflösende Kamera ihre Gesichtsausdrücke aufzeichnete. Es gab zwei Durchläufe. Der erste fand statt, als die Kinder gut ausgeruht waren, der zweite nach zwei Nächten mit teilweisem Schlafentzug.

"Wie wir vermuteten, hatten Kinder, die als Reaktion auf angenehme Bilder weniger positive Gesichtsausdrücke zeigten, wenn der Schlaf eingeschränkt war, zwei Jahre später mehr soziale Probleme", verdeutlicht Alfano. Das fand sie durch Befragen der Eltern zum Zeitpunkt der Tests und zwei Jahre später heraus. Bei den jüngsten Teilnehmern war der Zusammenhang weniger ausgeprägt, wenn überhaupt. "Der emotionale Ausdruck wird jedoch mit zunehmendem Alter wichtiger", so Alfano. Die Mimik signalisiere anderen nicht nur ein spezifisches Gefühl, sondern habe auch einen Ansteckungseffekt. Ein positiver Gesichtsausdruck rufe beim Gegenüber eine positive Reaktion hervor. Das verbessere die sozialen Kontakte.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.432 Abonnenten
|
195.260 Meldungen
|
80.753 Pressefotos

IR-NEWS

Top