Leben

AUSSENDER



PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
Ansprechpartner: Johanna Penz
Tel.: +43 512 567101
E-Mail: office@galartery.com

FRüHERE MELDUNGEN

10.08.2021 - 09:20 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
06.08.2021 - 08:50 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
02.08.2021 - 08:55 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
30.07.2021 - 09:15 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
29.07.2021 - 09:40 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich

Mediabox

pts20210812020 Kultur/Lifestyle, Unternehmen/Wirtschaft

Schicksal vieler Künstlerinnen: Oft erst nach dem Tod berühmt

Künstlerplattform GALARTERY.com unterstützt Künstlerinnen beim "Überleben" durch und mit Kunst


Innsbruck (pts020/12.08.2021/09:20) - Kunst von Frauen ist immer noch unterrepräsentiert in Galerien, Auktionshäusern und vor allem auch Museen. Künstlerinnen erfahren, wenn überhaupt noch zu Lebzeiten, dann meist erst im Rentenalter, die längst verdiente Anerkennung. Die Werke von Maria Lassing, Kiki Kogelnik, Niki de Saint Phalle oder Frida Kahlo wurden erst nach ihrem Tod wirklich vom Kunstbusiness entdeckt und die Bilderpreise stiegen ins teilweise Astronomische. Hier versucht die Online Kunstplattform GALARTERY.com talentierte und schon etablierte Künstlerinnen bei der Vermarktung zu unterstützen und auch deren Sichtbarkeit zu erhöhen.

"Unser Fokus liegt auf Künstler:innen, deren zukünftiges Potential wir sehen. Dazu zählen natürlich auch sehr viele Frauen. Als Kuratorin versuche ich eine Vorauswahl zu treffen und nur jene Künstler:innen auf GALAERTERY.com einzubinden, deren Werkqualität auch entsprechend hoch ist. Wir ermöglichen durch den Verkauf der Kunstwerke über unsere Plattform vielen Künstler:innen ein Einkommen, gerade in diesen so harten Zeiten, die die Kunstschaffenden über viele Monate ausgebremst hat", so die Kuratorin von GALARTERY, Johanna Penz. Kunst von Künstler:innen auf: https://www.galartery.com

Geniale Kunst war früher ausschließlich männliche Kunst

"This is a man´s world" heißt es nicht umsonst im Song von James Brown. Daher waren auch die Kunstkritiker und Kunsthistoriker meist männlich und publizierten und bewerteten darum auch vor allem männliche Kunst. Geniale Kunst kam daher vor allem von Männern. Nicht weil es keine, sondern viel zu wenig Kunst von Frauen gab. Das ändert sich seit den 90er Jahren. Und die feministische Kunst gewinnt an Einfluss, auch unter Kunstsammlern. Auch in den Museen ändert sich die Ankaufskultur und es werden nicht nur ein paar Alibikünstlerinnen präsentiert, sondern immer öfter auch spezielle Ausstellungen mit Fokus auf den Blickwinkel der Frau und mit Kunstwerken von Frauen.

Junge feministische Kunst und etablierte weibliche Künstlerinnen auf GALARTERY.com

Die Anzahl der weiblichen Künstler auf der Online Kunstplattform GALARTERY.com ist seit Beginn sehr hoch. Nicht zuletzt ein Verdienst von Kuratorin Johanna Penz, die damit Künstlerinnen wie Simone Gutsche-Sikora, Cordula Dobes, Nana Srt, Ina Kunz, Monika Lehmann, Brigitte Saugstad und vielen weiteren eine prominente und weltweite Plattform für die Präsentation und den Verkauf ihrer Werke bietet.

Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und limitierte Editionskunst von Frauen auf GALARTERY.com kaufen, besitzen, sammeln: https://www.galartery.com

(Ende)
Aussender: PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
Ansprechpartner: Johanna Penz
Tel.: +43 512 567101
E-Mail: office@galartery.com
Website: www.galartery.com
|
|
98.685 Abonnenten
|
200.685 Meldungen
|
82.940 Pressefotos
Top