Leben

HIGHTECH

28.01.2020 - 15:00 | KGS Software GmbH
28.01.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.01.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

28.01.2020 - 13:46 | pressetext.redaktion
28.01.2020 - 13:30 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
28.01.2020 - 13:00 | TPA Steuerberatung GmbH

MEDIEN

28.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.01.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20191008017 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Nanocellulose-Sensoren für bessere Diagnose

EMPA-Wissenschaftler stellen 3D-gedruckte Analysechips aus nachwachsenden Rohstoffen her


3D-Drucker appliziert Nanocellulose-
3D-Drucker appliziert Nanocellulose-"Tinte" auf Trägerplatte (Foto: empa.ch)

Dübendorf (pte017/08.10.2019/13:30) - Forscher der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) http://empa.ch arbeiten derzeit an flexiblen, bioverträglichen Sensoren aus Nanocellulose, die auf der Haut liegen und statt schmerzhafter Nadelstiche die medizinische Diagnostik revolutionieren sollen. Denn insgesamt ist das winzige Biochemie-Labor auf der Haut lediglich einen halben Millimeter dick. Ein weiterer Vorteil: Die 3D-gedruckten Analysechips aus nachwachsenden Rohstoffen werden künftig sogar biologisch abbaubar sein.

Nanocellulose als "3D-Tinte"

Mit dem Ziel, bioverträgliche Sensoren zu produzieren, die wichtige Stoffwechselwerte messen können, haben die Schweizer Wissenschaftler in Kooperation mit Kollegen aus Kanada Nanocellulose als "Tinte" im 3D-Druckverfahren verwendet. Damit die Sensoren elektrisch leitfähig sind, wurde die Tinte hierzu mit Silber-Nanodrähten versetzt. Die Forscher ermittelten hierzu das exakte Verhältnis von Nanocellulose und Silberfäden, damit sich daraus ein 3D-Netzwerk bildet.

"Cellulose-Nanofasern sind ähnlich flexibel wie gekochte Spaghetti, allerdings mit einem Durchmesser von nur rund 20 Nanometern und wenigen Mikrometern Länge", erklärt EMPA-Forscher Gilberto Siqueira. Schließlich gelang es, Sensoren zu entwickeln, die medizinisch relevante Stoffwechselparameter wie die Konzentration von Calcium, Kalium und stickstoffhaltigen Ammonium-Ionen messen. Damit die Messwerte weiter analysiert werden können, sendet der elektrochemische Hautsensor seine Ergebnisse zur weiteren Datenverarbeitung an einen Computer.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.288 Abonnenten
|
177.090 Meldungen
|
71.946 Pressefotos

IR-NEWS

Top