Business

AUSSENDER



ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
Ansprechpartner: Andreas Windischbauer
Tel.: 0662/633255-0
E-Mail: andreas.windischbauer@ikp.at

FRüHERE MELDUNGEN

08.07.2004 - 09:41 | ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
29.04.2004 - 08:36 | ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
19.03.2004 - 09:39 | ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
19.03.2004 - 09:12 | ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
08.03.2004 - 09:37 | ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit GmbH

Mediabox

pts20040928042 Unternehmen/Wirtschaft, Umwelt/Energie

M-real Hallein AG vergibt Wasserrechte an die Salzburg AG

Enorme Kapazitätsausweitung mit neuem Wasserkraftwerk


Salzburg, Hallein (pts042/28.09.2004/15:44) - - Natürliche Energie für hochwertige Papiere
- Weiterer Ausbau der Wasserkraft in Salzburg

Die M-real Hallein AG übergibt das Wasserkraftwerk Gamp und die dazugehörigen Wasserrechte an der Salzach an die Salzburg AG. Die Salzburg AG plant ein neues Kraftwerk mit deutlich höherer Kapazität und wird den Ökostrom M-real und der Halleiner Bevölkerung anbieten. Dies beschlossen die Aufsichtsräte der M-real Hallein AG und der Salzburg AG.

Salzburg AG investiert 29 Mio. Euro
Die Salzburg AG plant das 1926 errichtete Kraftwerk zu revitalisieren und dabei die Kapazität von bisher ca. 20 auf 53 Gigawattstunden pro Jahr deutlich zu steigern. Sofern die behördlichen Genehmigungen wie geplant noch 2004 erteilt werden, ist der Baubeginn für die zweite Jahreshälfte 2005 vorgesehen. Geplante Fertigstellung: Dezember 2006. Investiert werden insgesamt rund 29 Millionen Euro.
Das neue Krafthaus wird aus hydraulischen Gründen nun auf der anderen, linken Seite der Salzach sein. Einerseits ist dies besser bei der vorhandenen Wasser-führung bzw. bei den Geschiebemengen. Andererseits gewinnt so M-real rund 6.000 m2 neu zu nutzende Fläche am Betriebsstandort.

Ökologische Begleitmaßnahmen, besserer Hochwasserschutz
Vorgesehen sind im Rahmen des Neubaus auch Fischpässe in Gamp und beim Kraftwerk Sohlstufe Hallein. So wird es den Fischen möglich sein, die gesamte Kraftwerkskette der drei Kraftwerke Gamp, Sohlstufe Hallein und Urstein zu passieren. Ebenfalls von Vorteil ist der mit dem Neubau verbundene verbesserte Hochwasserschutz.

Wasser-Anleihe als Finanzierungsquelle
Zur Finanzierung verwendet die Salzburg AG primär Mittel aus der unlängst aufgelegten Wasserkraft-Anleihe (Beginn der Zeichnungsfrist bei den Salzburger Banken ist kommender Montag, der 4. Oktober). Dabei handelt es sich um eine attraktive Sparform mit garantierten Zinsniveaus und der Chance auf einen "Regen-Bonus", abhängig von der Wasserführung.
Mag. August Hirschbichler, Vorstand der Salzburg AG: "Die Übernahme des Kraftwerks Gamp ist ein interessantes Geschäft. Es gelingt uns mit vertretbarem Investitionsvolumen ein bestehendes Kraftwerk zu modernisieren und sauberen Strom aus heimischer Wasserkraft zu gewinnen. Und das ohne in die Natur eingreifen zu müssen, können wir doch auf einem bestehenden Kraftwerk aufbauen. Damit erhöht sich unser Kraftwerkspark auf insgesamt 25 Anlagen im Bundesland Salzburg. Und es ist eine win-win-Situation: Jeder kann sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Bei uns sind das eben Bau und Betrieb von Kraftwerksanlagen."

"Unsere Kernkompetenz liegt in der Produktion von Zellstoff und hochwertigen gestrichenen Papieren. Mit der Salzburg AG haben wir einen Partner gefunden, der langfristig in den Ausbau der Wasserkraft investiert. Wir haben den Vorteil, dass wir künftig noch mehr umweltfreundliche Energie für unsere Produktion einsetzen können", sagte Jörg Harbring, Vorstand der M-real Hallein AG anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Der Bau des Biomasse-Heizkraftwerks im Werksgelände erfolgt wie geplant. Zur Zeit werden das Fundament und der Biomassebunker errichtet. Investiert werden 36 Millionen Euro, damit nach einer Bauzeit von 15 Monaten die neue Anlage ab 2006 Ökostrom, Produktionsdampf und Fernwärme produzieren kann. Die Fernwärme geht in das öffentliche Fernwärmenetz und wird 850 Haushalte versorgen. Der produzierte Ökostrom reicht für 15.000 Haushalte, wird ins öffentliche Netz eingespeist und über die Salzburg AG abgegeben, der Produktionsdampf wird betriebsintern genutzt. Würde die vom Biomasse-Werk produzierte Menge an Strom und Fernwärme mit Öl erzeugt, würden dazu 20 Mio. Liter Öl pro Jahr benötigt, was ungefähr 750 Tankzügen entspricht. Durch das Biomasse-Heizkraftwerk wird es in Zukunft jährlich um 33.000 Tonnen CO2 Ausstoß weniger geben als bisher.

Weitere Informationen Salzburg AG:
Sigi Kämmerer, Salzburg AG, Tel. 0662/8884-2802,
E-Mail: pr@salzburg-ag.at, www.salzburg-ag.at

Weitere Informationen M-real Hallein AG:
Jörg Harbring, M-real Hallein AG, Tel: 06245/890-201,
E-mail: joerg.harbring@m-real.com

(Ende)
Aussender: ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
Ansprechpartner: Andreas Windischbauer
Tel.: 0662/633255-0
E-Mail: andreas.windischbauer@ikp.at
|
|
98.807 Abonnenten
|
206.255 Meldungen
|
85.172 Pressefotos
Top