Leben

HIGHTECH

27.01.2023 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.01.2023 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.01.2023 - 15:00 | Österreichische Vereinigung für Raumenergie

MEDIEN

27.01.2023 - 12:30 | pressetext.redaktion
27.01.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion
26.01.2023 - 18:30 | goodRanking SEO & Online Marketing Agentur

LEBEN

28.01.2023 - 10:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
28.01.2023 - 09:00 | Mag. Hintermüller Carmen Maria
27.01.2023 - 11:45 | FH St. Pölten
pte20221202007 Medizin/Wellness, Auto/Verkehr

Luftverschmutzung erhöht Krankheitsrisiken

Studie mit 364.000 Personen - Hohe Feinstaubwerte und Stickstoffoxid schaden der Gesundheit


Straßenverkehr: Luftverschmutzung schadet der Gesundheit (Foto: pixabay.com, Thomas)
Straßenverkehr: Luftverschmutzung schadet der Gesundheit (Foto: pixabay.com, Thomas)

London (pte007/02.12.2022/10:30) -

Die Belastung mit Luftverschmutzung durch Straßenverkehr steht mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von mehrfachen und langfristigen körperlichen und psychischen Erkrankungen in Verbindung. Zu dem Ergebnis kommt das King's College London im Zuge einer Studie mit 364.000 Personen. Laut den Experten handelt es sich um die weltweit größte Untersuchung dieser Art. Eine Multimorbidität wird durch zwei oder mehr körperliche oder psychische Erkrankungen definiert. Davon sind in Großbritannien 27 Prozent der Erwachsenen betroffen.

Feinstaub PM 2,5 gefährlich

Die Studie zeigt, dass hohe Werte von Luftverschmutzung durch Straßenverkehr, konkret Feinstaub PM 2,5 und Stickstoffoxid, mit einem erhöhten Risiko von mindestens zwei langfristigen Erkrankungen in Zusammenhang steht. Die stärksten Verbindungen wurden bei gemeinsam auftretenden neurologischen, respiratorischen, kardiovaskulären und verbreiteten Erkrankungen wie Depressionen und Angstgefühlen festgestellt.

Die Forscher haben Daten der UK Biobank analysiert, eine groß angelegte biomedizinische Datenbank und Forschungsressource, die die anonymisierte genetische, den Lebensstil und die Gesundheit betreffende Daten enthält, die von rund einer halben Mio. Teilnehmer aus Großbritannien im Alter zwischen 40 und 69 Jahren stammen. Diese Daten haben die Forscher mit der geschätzten Konzentration der Luftverschmutzung an der Wohnadresse der Teilnehmer in Zusammenhang gebracht.

Risiko um 20 Prozent höher

Teilnehmer, die mit mehr als zehn Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m3) einer höheren Belastung mit Feinstaub ausgesetzt waren, verfügten über ein um 21 Prozent höheres Risiko von zwei oder mehr gleichzeitig auftretenden Erkrankungen. Teilnehmer, die einer Belastung von mehr als 30µg/m3 Stickstoffoxid ausgesetzt waren, hatten ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko von zwei oder mehr gleichzeitig auftretenden Erkrankungen als jene Personen mit einem Wert von weniger als 20µg/m3. Bei Patienten mit mehrfachen Erkrankungen stand eine erhöhte Belastung mit Feinstaub und Stickstoffoxid mit einer größeren Schwere der gemeinsam auftretenden Krankheiten in Zusammenhang.

Laut Seniorautor Ioannis Bakolis ist noch nicht vollständig erforscht, wie sich Luftverschmutzung auf mehrere Organe und Systeme gleichzeitig auswirkt. "Es gibt jedoch einige Belege dafür, dass Mechanismen wie Entzündung, oxidativer Stress und Immunaktivierung durch Luftpartikel ausgelöst werden. Die Folge kann eine Schädigung von Gehirn, Herz, Blut, Lungen und Darm sein." Die Studie lege nahe, dass sich Luftverschmutzung mittels gemeinsamer Mechanismen auf mehrere Systeme des Körpers auswirkt und damit die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Menschen an mehrfachen langfristigen Krankheiten leiden.

Die Forscher haben bei den Zusammenhängen mehrere Muster identifiziert: Die stärksten Verbindungen traten vor allem bei Erkrankungen des Atmungssystems wie Asthma oder COPD auf sowie beim Herz-Kreislauf-System mit Vorhofflimmern, koronaren Herzkrankheiten und Herzversagen. Betroffen waren aber auch neurologische und verbreitete psychische Erkrankungen wie Schlaganfall, Drogenmissbrauch, Depressionen und Angst. Details wurden in "Frontiers in Public Health" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.801 Abonnenten
|
205.974 Meldungen
|
85.090 Pressefotos

IR-NEWS

29.01.2023 - 08:30 | MS Industrie AG
29.01.2023 - 08:30 | MS Industrie AG
27.01.2023 - 20:10 | SCI AG

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top