Leben

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

22.10.2021 - 13:47 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 11:00 | Die Unternehmersoftware est. 1999 GmbH
22.10.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20211014001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Elektroden löschen Schmerzen komplett aus

Neues Verfahren zur Bekämpfung chronischer Schmerzen erfolgreich an Ratten getestet


Schmerz: Verfahren zur Behandlung in Sicht (Bild: Mohamed Hassan, pixabay.com)
Schmerz: Verfahren zur Behandlung in Sicht (Bild: Mohamed Hassan, pixabay.com)

Lund (pte001/14.10.2021/06:00) - Forscher der Universität Lund http://lunduniversity.lu.se haben ein neues Verfahren zur Bekämpfung von chronischen Schmerzen entwickelt, das keine negativen Nebenwirkungen hat, wie es heißt. Bisher haben die Wissenschaftler allerdings nur mit Ratten experimentiert.

Gezielte Hirnstimulation

Das Team um Jens Schouenborg hat ultrafeine Elektroden aus einem gewebefreundlichen Material entwickelt, von denen ein ganzes Bündel ins Gehirn eingepflanzt wird. Diese lassen sich einzeln ansteuern, sodass sich mehrere Regionen des Gehirns stimulieren lassen. "Wir wählen dann bestimmte Elektroden aus, die die Stellen reizen, die Schmerzen registrieren", so Schouenborg. Dieses Verfahren ermögliche eine äußerst präzise und personalisierte Stimulationsbehandlung.

"Wir haben eine fast vollständige Schmerzblockade erreicht, ohne ein anderes sensorisches System oder eine motorische Fähigkeit zu beeinträchtigen, was ein großer Durchbruch in der Schmerzforschung ist", sagt Schouenborgs Doktorandin Matilde Forni. Im Laufe des seit mehreren Jahren verfolgten Projekts haben die Forscher gewebefreundliche, gelatinebasierte Elektroden und Operationstechniken entwickelt, die es ermöglichten, sie mit sehr hoher Präzision zu implantieren. Die neue Methode soll bei allen Arten von Schmerzen wirken, die vom Rückenmark vermittelt werden, also den meisten.

Keine Nebenwirkungen

Heute bekommen Schmerzpatienten starke Medikamente, die Sinne und geistige Funktionen beeinträchtigen und es besteht ein Risiko für eine Drogenabhängigkeit. "Wir haben unsere Methode auch mit der Anwendung von Morphin verglichen, das deutlich weniger Schmerzlinderung liefert", so Schouenborg. Forni glaubt, dass sich die Methode auf Menschen übertragen lässt. Das menschliche Gehirn habe ähnliche Kontrollsysteme wie das der Ratte. Die Elektroden könnten problemlos vergrößert und an den Menschen angepasst werden.

Die Forscher erwarten, dass sie ihre Schmerzbehandlung innerhalb von fünf bis acht Jahren bei Menschen einsetzen können, die besonders starke Schmerzen haben, wie etwa Krebs sie auslöst und bei chronischen Schmerzen in Zusammenhang mit Rückenmarksverletzungen, für die heute keine zufriedenstellende Schmerzbehandlung zur Verfügung stehe.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.915 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top