Leben

HIGHTECH

24.06.2022 - 11:00 | pressetext.redaktion
24.06.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 15:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

24.06.2022 - 15:40 | Schneider Electric GmbH
24.06.2022 - 13:20 | SRH AlsterResearch AG
24.06.2022 - 13:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.06.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.06.2022 - 16:30 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.06.2022 - 12:00 | Radstadt Tourismus
24.06.2022 - 12:00 | pressetext.redaktion
pte20220517002 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

E-Zigarette: Hohe Tabaksteuer forciert Konsum

Forscher der University of Queensland haben Daten von fast 152.000 Jugendlichen untersucht


"Dampfer": Hohe Tabaksteuer treibt Jugendliche zu Alternativen (Foto: Mahmur Marganti, pixabay.com)

Brisbane (pte002/17.05.2022/06:00) -

Die Tabaksteuer wirkt wie ein Regulativ für den Umstieg von Jugendlichen von normalen auf E-Zigaretten. Gary Chan, Statistiker am National Centre for Youth Substance Use Research der University of Queensland http://uq.edu.au , und sein Team haben die Daten von fast 152.000 Jugendlichen in 47 Ländern analysiert, die zwischen 2015 und 2018 an einer Umfrage der Weltgesundheitsorganisation http://who.int zum Thema Tabak teilgenommen hatten.

Niedrige Steuern locken an

"Wir fanden heraus, dass höhere Tabaksteuern mit einer stärkeren Hinwendung zu E-Zigaretten verbunden sind", sagt Chan. Auch sei das "Dampfen" in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen weniger stark verbreitet als in reicheren Nationen. Dort seien die Tabaksteuern oft relativ niedrig, sodass Teenager lieber zu "richtigen" Zigaretten greifen.

Überraschend viele Teenager verfallen nur kurzzeitig der E-Zigarette, so Chan. "E-Zigaretten werden oft in bunten Verpackungen mit sehr schmackhaften Aromen verkauft, die Jugendliche ansprechen. Das könnte dazu führen, dass die Jugendlichen damit experimentieren, sie aber nicht dauerhaft nutzen." Chan vermutet, dass viele Jugendliche, die E-Zigaretten konsumieren, bewusst nikotinfreie Produkte wählen, die nicht süchtig machen, sodass sie nach ihren Versuchen mit diesem Konsumgut problemlos wieder darauf verzichten können.

TikTok verführt zum Dampfen

In Australien können Jugendliche und junge Erwachsene gar nicht in Versuchung geführt werden, denn dort darf in die Flüssigkeiten, die verdampfen, kein Nikotin gemischt werden. Das gilt nicht für andere Länder. Häufig nehmen die Nutzer von E-Zigaretten sogar mehr Nikotin auf als jene, die "normal" rauchen.

In einer früheren Untersuchung hatte Chan festgestellt, dass viele junge Menschen von TikTok zum Dampfen verführt werden. Dort gebe es Videos, die dafür werben, ohne auf die gesundheitlichen Gefahren aufmerksam zu machen. Denn auch Flüssigkeiten, die kein Nikotin enthalten, können gefährlich sein. Genau untersucht hat das noch niemand. Es ist auch nicht so einfach. Die Hersteller mischen unzählige Aromen in die Flüssigkeiten, die in E-Zigaretten verdampfen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.685 Abonnenten
|
200.685 Meldungen
|
82.940 Pressefotos
Top