Leben

HIGHTECH

11.06.2021 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
11.06.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

11.06.2021 - 15:10 | Agentur für Gesundheit & Wellness
11.06.2021 - 15:05 | FH St. Pölten
11.06.2021 - 11:31 | pressetext.redaktion

MEDIEN

11.06.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

12.06.2021 - 09:30 | PRK MEDIA Beat René Roggen
11.06.2021 - 13:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 13:00 | Verein "Spielerhilfe"
pte20210209030 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Bluthochdruck befeuert Vorhofflimmern

Daten von über einer Mio. Menschen zeigen laut King's College London Kausalzusammenhang


Blutdruckmessung: Kontrolle sehr wichtig (Foto: pixabay.com, Adriano Gadini)
Blutdruckmessung: Kontrolle sehr wichtig (Foto: pixabay.com, Adriano Gadini)

London (pte030/09.02.2021/13:32) - Die ersten auf genetischen Daten basierenden Beweise, dass Bluthochdruck ursächlich mit der am weitesten verbreiteten Form von Herzrhythmusstörungen in Zusammenhang steht, haben jetzt Forscher des King's College London http://kcl.ac.uk vorgelegt. Laut Seniorautor Georgios Georgiopoulos könnte damit die Blutdruckkontrolle in der Allgemeinbevölkerung, aber auch durch einzelne Initiativen verstärkt werden.

Kontrollierte Untersuchung

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Weltweit sind davon mehr als 40 Mio. Menschen betroffen. Die Betroffenen verfügen über ein fünf Mal so hohes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Frühere Studien haben bereits einen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und dem Entstehen eines Vorhofflimmerns gezeigt. Es gab bisher jedoch keine überzeugenden Beweise für eine direkte Kausalität.

Die Forscher haben mit der mendelschen Randomisierung eine natürlich randomisierte kontrollierte Studie durchgeführt. Dafür nutzten sie die Daten der größten genomweiten Assoziationsstudie zu Blutdruck und Vorhofflimmern. An dieser Studie nahmen über eine Mio. Menschen mit europäischer Abstammung teil. 60.620 Personen litten unter Vorhofflimmern und 970.216 waren nicht betroffen.

In einem ersten Schritt wurden 894 genetische Varianten identifiziert, die mit dem Blutdruck in Zusammenhang stehen. Danach analysierten die Forscher, welche dieser Varianten bei einem Vorhofflimmern eine Rolle spielen. Um die natürlich randomisierte kontrollierte Studie durchzuführen, wurden die 894 genetischen Varianten nach dem Zufallsprinzip allen Teilnehmern zugeteilt. Damit erhielt auch jede Person einen Blutdruckwert. Anschließend analysierten die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen Blutdruck und Vorhofflimmern.

Eindeutiger Zusammenhang

Ein erhöhter Blutdruck stand mit einem gesteigerten Risiko eines Vorhofflimmerns in Zusammenhang. Konkret stand ein Anstieg von einem mmHg beim sytolischen, diastolischen Blutdruck und dem Pulsdruck mit 1,8 Prozent, 2,6 Prozent und 1,4 Prozent relativem Anstieg des Risikos eines Vorhofflimmerns in Verbindung. Laut Georgiopoulos liefern diese Ergebnisse überzeugende Beweise für einen kausalen Zusammenhang zwischen Blutdruck und Vorhofflimmern.

Der Einsatz genetischer Informationen verringere die Wahrscheinlichkeit einer umgekehrten Kausalität oder dass andere Eigenschaften, die mit Vorhofflimmern in Verbindung stehen, verantwortlich sind. "Unsere Studie hat gezeigt, dass dieser Zusammenhang nicht von anderen Erkrankungen wie einer koronaren Herzkrankheit oder Fettleibigkeit verursacht wurde. Unsere Ergebnisse bestätigen die Hypothese, dass ein Vorhofflimmern verhindert werden kann." Details wurden im "European Journal of Preventive Cardiology" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.233 Abonnenten
|
190.501 Meldungen
|
78.020 Pressefotos
Top