Hightech

HIGHTECH

30.05.2023 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.05.2023 - 11:30 | pressetext.redaktion
26.05.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

30.05.2023 - 09:20 | Mag. Gumpelmaier-Mach Wolfgang - gumpelmedia - digital media agentur
30.05.2023 - 08:10 | Montana Tech Components AG
30.05.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

30.05.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion
26.05.2023 - 12:30 | pressetext.redaktion
26.05.2023 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

30.05.2023 - 08:30 | Radstadt Tourismus
30.05.2023 - 06:00 | pressetext.redaktion
29.05.2023 - 08:55 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20230126010 Produkte/Innovationen, Technologie/Digitalisierung

Roboter folgt Führer bei jeder Wetterlage

Forscher der Shandong University versprechen Entlastung beim Transport in unwegsamem Gebiet


Absolut gehorsames Folgen: Funktionsweise des neuen
Absolut gehorsames Folgen: Funktionsweise des neuen "Leader-Follow" (Illustration: Zhang et al:)

Shandong (pte010/26.01.2023/11:33) -

Wie Sherpas, die Bergsteigern im Himalaya das Gepäck schleppen, folgt ein vierbeiniger Roboter seinem Herrchen. Er ist mit einer spezielle Erkennungstechnik ausgestattet, die es ihm ermöglicht, seiner Leitfigur, die auch ein Fahrzeug sein kann, unter allen Umständen zu folgen, wie die Entwickler der Shandong University versprechen. Ziel war es, einen Transportroboter zu bauen, der vor allem Menschen entlastet, die etwa in unwegsamem Gelände Menschen nach einer Naturkatastrophe mit Erster Hilfe versorgen müssen.

Drei Module für höchste Zuverlässigkeit

Das Erkennungssystem, das die Entwickler "Leader-Follow" nennen, kann vor allem Transporte über lange Strecken erleichtern, schreiben die Wissenschaftler im "MDPI Biomimetics Journal". Roboter, die Anführern konsequent folgen sollen, müssen mit einem System ausgestattet sein, das bei jedem Wetter sowie Tag und bei Nacht funktioniert.

Qin Zhang, Jiamin Guo und ihre Kollegen erreichen das mit drei verschiedenen Modulen: einer Personenerkennung, einem Kommunikations- und einem Bewegungssteuerungsmodul. Die Personenerkennung basiert im Wesentlichen auf LiDAR, eine dem Radar verwandte Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung. Dazu kommen weitere Sensoren, über die die Entwickler lieber Stillschweigen bewahren, welche die LiDAR-Ergebnisse unterstützen.

Algorithmus bügelt Fehler aus

Die Daten können den Roboter dennoch in die Irre leiten, etwa wenn sich die Beleuchtung durch Schlagschatten ändert oder vor allem in der Nacht Reflexionen auftreten. Um diese Störungen zu entschärfen, haben die Forscher ihren Roboter zusätzlich mit einem Fehlererkennungsalgorithmus ausgestattet, der unter anderem auf Plausibilitätserwägungen beruht.

Tests mit mit "SDU-150", einem vierbeinigen Roboter, der an der Universität Shandong entwickelt wurde, waren vielversprechend. SDU-150 identifizierte seine Führungsperson in verschiedenen Szenarien zuverlässig und effektiv. Das gelang sowohl im Innen- als auch im Außenbereich, bei Tag und Nacht und unter verschiedenen Lichtverhältnissen. Zhang und Guo empfehlen ihre Erkennungs-Hard- und -Software auch als Nachrüstsatz für bereits existierende fremde Roboter.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.842 Abonnenten
|
209.230 Meldungen
|
86.352 Pressefotos
Top