Business

HIGHTECH

17.08.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 13:58 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

17.08.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 12:45 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

17.08.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

17.08.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 16:00 | FH St. Pölten
16.08.2022 - 15:00 | ALPHA BASE LTD
pte20220627003 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

Fleischexporte gut für US-Getreidewirtschaft

Mais- und Sojaproduzenten profitieren stark von wachsenden Ausfuhren der Rotfleischindustrie


Kuh: Ihr Fleischexport kurbelt Mais- und Sojawirtschaft an (Foto: pixabay.com, ulleo)
Kuh: Ihr Fleischexport kurbelt Mais- und Sojawirtschaft an (Foto: pixabay.com, ulleo)

Denver (pte003/27.06.2022/06:15) -

Die boomenden US-amerikanischen Rind- und Schweinefleischexporte werden den Wert von Mais und Sojabohnen erhöhen. Zu dem Schluss kommt der US-Fleischexportverband US Meat Export Federation (USMEF) http://usmef.org . Laut einer von der Juday Group im Auftrag des USMEF erstellten Studie hat Rindfleisch den Maismarkt im Jahr 2021 um zehn Mrd. Dollar und Schweinefleisch den Sojamarkt um fast 7,3 Mrd. Dollar aufgewertet. Der Trend ist demnach speziell dem US-Export von rotem Fleisch geschuldet.

"Bringt einen direkten Mehrwert"

"Die Studie bestätigt den kooperativen Ansatz der Rotfleischindustrie bei der Entwicklung von Exportmärkten", sagt der designierte USMEF-Vorsitzende Dean Meyer, der in Iowa Mais, Sojabohnen, Rind- und Schweinefleisch produziert. "Rind- und Schweinefleischexporte bringen einen direkten Mehrwert für meinen Betrieb und diese Studie bestätigt die Rentabilität dieser Investition für alle Mais- und Sojaproduzenten."

Dem Bericht zufolge erhöhen Rindfleischexporte den Wert von Mais pro Scheffel um zwölf Prozent und Schweinefleisch den durchschnittlichen Wert von Sojabohnen pro Scheffel um 12,6 Prozent. Dem USMEF nach unterstützen die Produzenten von Mais und Sojabohnen die Rotfleischindustrie, indem sie Kapital aus ihren Checkoff-Programmen in die Marktentwicklungs-Bemühungen der USMEF investieren; die Organisation führt mehrere solcher Gruppen unter ihren fast 300 Mitgliedern auf.

Exportwachstum forciert Profite

"Das Exportwachstum von rotem Fleisch führt zu einer größeren Nachfrage nach Futtermitteln und Mehrwert auf jeder Stufe der Lieferkette", meint Mark Legan, Schweinezüchter und Mitglied des USMEF-Exekutivausschusses. "Diese Studie zeigt die Bedeutung des Welthandels für die Gewinne der amerikanischen Landwirte und Viehzüchter." Bei Agrarexporten stehen die USA insbesondere im Wettbewerb mit Brasilien, das in der Kritik steht, Soja- und Fleischexporte in die EU oftmals mit illegaler Abholzung zu erwirtschaften (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20200720004 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: steinbrueck@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.730 Abonnenten
|
201.980 Meldungen
|
83.551 Pressefotos

IR-NEWS

17.08.2022 - 07:00 | Von Roll Holding AG
16.08.2022 - 17:45 | Athos Immobilien AG
16.08.2022 - 14:30 | Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft
Top