Leben

HIGHTECH

07.12.2022 - 14:30 | INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH
07.12.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 09:30 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

07.12.2022 - 18:15 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR
07.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 09:15 | N.vest Unternehmensfinanzierungen des Landes Niederösterreich GmbH

MEDIEN

07.12.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 12:00 | Gruppe am Park GmbH
07.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.12.2022 - 10:40 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 10:00 | Martschin & Partner
07.12.2022 - 08:30 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20220506001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Antioxidantien im Blut senken Demenzrisiko

National Institute on Aging hat Wirkung von Lutein, Zeaxanthin und Beta-Cryptoxanthin untersucht


Obst und Gemüse: Regelmäßiger Verzehr ist gut für das Gehirn (Foto: pixabay.com, marijana 1)
Obst und Gemüse: Regelmäßiger Verzehr ist gut für das Gehirn (Foto: pixabay.com, marijana 1)

Baltimore (pte001/06.05.2022/06:00) -

Menschen mit höheren Werten an Antioxidantien im Blut erkranken weniger wahrscheinlich an einer Demenz, wie eine Studie des National Institute on Aging http://nia.nih.gov zeigt. Personen mit den höchsten Werten an Lutein, Zeaxanthin und Beta-Cryptoxanthin erkranken demnach Jahrzehnte später weniger wahrscheinlich. Lutein und Zeaxanthin finden sich in grünem, blättrigem Gemüse wie Grünkohl, Spinat, Broccoli und Erbsen. Beta-Cryptoxanthin kommt in Obst wie Orangen, Papaya, Mandarinen und Kaki vor. Details wurden in "Neurology" publiziert.

Schutz vor oxidativem Stress

Laut Studienautorin May A. Beydoun helfen Antioxidantien dabei, das Gehirn vor oxidativem Stress zu schützen, der zur Schädigung der Zellen führen kann. An der Studie haben 7.283 Personen teilgenommen, die zu Beginn zumindest 45 Jahre alt waren. Bei den Studienteilnehmern wurden eine körperliche Untersuchung, ein Interview und Bluttests zu den Werten der Antioxidantien durchgeführt. Sie wurden in der Folge durchschnittlich 16 Jahre lang begleitet, um herauszufinden, ob es zu einer Demenzerkrankung kam.

Die Teilnehmer wurden basierend auf den Blutwerten in drei Gruppen aufgeteilt. Jene mit den höchsten Werten bei Lutein und Zeaxanthin erkrankten weniger wahrscheinlich als jene Teilnehmer mit niedrigeren Werten. Jede Erhöhung der Standardabweichung bei den Werten dieser beiden Antioxidantien um rund 15,4 Mikromol pro Liter steht mit einer Verringerung des Demenzrisikos um sieben Prozent in Zusammenhang. Bei Beta-Cryptoxanthin führt jede Erhöhung der Standardabweichung um rund 8,6 Mikromol pro Liter zu einer Verringerung des Risikos um 14 Prozent.

Gesunde Lebensführung wichtig

Beydoun zufolge verringerte sich die Auswirkung der Antioxidantien auf das Demenzrisiko etwas, als andere Faktoren wie Bildung, Einkommen und körperliche Aktivität berücksichtigt wurden. Es sei daher möglich, dass diese Faktoren den Zusammenhang zwischen den Werten der Antioxidantien und einer Demenz erklären. Eine Einschränkung der Studie besteht jedoch darin, so die Forscherin, dass die Werte der Antioxidantien auf einer Feststellung der Werte im Blut basiert haben und daher nicht die Werte im Verlauf eines Lebens widerspiegeln.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.793 Abonnenten
|
204.959 Meldungen
|
84.730 Pressefotos

IR-NEWS

07.12.2022 - 17:48 | SLM Solutions Group AG
07.12.2022 - 17:45 | SLM Solutions Group AG
07.12.2022 - 16:40 | Frequentis AG

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top