Medien

BUSINESS

06.07.2022 - 11:15 | Mag Pfennigbauer Andrea - comm.in PR.Events.Consulting
06.07.2022 - 10:00 | Martschin & Partner
06.07.2022 - 10:00 | FH Technikum Wien

MEDIEN

06.07.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
06.07.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
05.07.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.07.2022 - 12:00 | Radstadt Tourismus
06.07.2022 - 10:30 | Deutsche Weinstraße e.V. -Mittelhaardt-
06.07.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20220318020 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Snapchat sperrt anonyme Nachrichten von Dritt-Apps

Unternehmen gewährt zum Schutz vor Missbrauch zudem Apps zum Freundefinden nur mehr ab 18


Snapchat: Anonyme Geister sind nicht mehr willkommen (Foto: MrJayW, pixabay.com)
Snapchat: Anonyme Geister sind nicht mehr willkommen (Foto: MrJayW, pixabay.com)

Santa Monica (pte020/18.03.2022/13:03) -

Um insbesondere junge Nutzer auf Snapchat besser vor Mobbing und Belästigung zu schützen, hat Betreiber Snap http://snap.com bei seinen Regeln für Drittentwickler nachgebessert. Deren Apps dürfen demnach keine anonymen Direktnachrichten mehr an Snapchat-User senden, um einen Missbrauch solcher Features mit womöglich verheerenden Folgen zu verhindern. Zudem müssen Apps zum Freundefinden sich auf Nutzer ab 18 beschränken.

Aus für anonyme Rowdies

Der aktuelle Schritt ist laut offiziellem Blog nicht zuletzt eine Reaktion auf eine im Mai 2021 eingebrachte Klage gegen Snap sowie die Party-Apps Yolo und LMK. Denn letztere boten die Möglichkeit, anonyme Nachrichten an Snapchat-User zu senden. Eben das haben laut Klage auch Rowdies für Mobbing missbraucht, das im Juni 2020 zum Selbstmord des 16-jährigen Sohnes der Klägerin führte. Man habe beide Apps umgehend gesperrt und eine genaue Begutachtung der eigenen Regeln für Drittentwickler gestartet, so das Unternehmen.

"Als Ergebnis dieser Überprüfung kündigen wir mehrere Änderungen an unserer Entwicklerplattform an, von denen wir denken, dass sie im besten Interesse unserer Community sind", heißt es nun bei Snap. Insbesondere werden Apps, die anonyme Nachrichten ermöglichen, verboten. "Wenngleich wir wissen, dass die meisten Snapchatter diese anonymen Integrationen auf unterhaltsame, ansprechende und absolut angemessene Weise verwendet haben, glauben wir, dass einige Benutzer anfälliger für schädliches Verhalten - wie Mobbing oder Belästigung - sein könnten, wenn sie den Schleier der Anonymität haben", begründet das Unternehmen.

Freundefinden erst ab 18

Die Snap-Begutachtung der Regeln für Drittentwickler hat sich aber nicht nur auf das Problem anonymer Nachrichten beschränkt. Um insbesondere minderjährige User besser zu schützen, legt das Unternehmen nun fest, dass Apps zum Freundefinden bloß Nutzern ab 18 vorbehalten bleiben müssen. Das passe auch eher dazu, dass Snapchat besonders für die Kommunikation zwischen guten Freunden, die sich ohnehin schon kennen, gedacht ist. Diese Einschränkung dürfte freilich nicht allzu viele treffen: Laut Statista http://statista.com war im Januar 2022 nur noch jeder neunte Snapchat-User unter 18.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.691 Abonnenten
|
200.988 Meldungen
|
83.111 Pressefotos

IR-NEWS

06.07.2022 - 12:11 | Software AG
06.07.2022 - 11:59 | Software AG
06.07.2022 - 10:41 | SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG
Top