Leben

HIGHTECH

02.12.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
01.12.2022 - 14:45 | FH St. Pölten
01.12.2022 - 12:32 | pressetext.redaktion

BUSINESS

LEBEN

pte20211230001 Medizin/Wellness, Umwelt/Energie

Rückblick 21: COVID-19 hält die Welt in Atem

Wissenschaft macht Fortschritte bei Risikoklassifizierung - Klimawandel bedroht Menschheit weiter


Impfstoff: Großes Thema in der Pandemie (Foto: Daniel Schludi, unsplash.com)
Impfstoff: Großes Thema in der Pandemie (Foto: Daniel Schludi, unsplash.com)

Wien (pte001/30.12.2021/06:00) -

Das zweite Jahr in Folge war 2021 die Corona-Pandemie das bestimmede Thema in allen Bereichen des Lebens. Für die Medizin galt es einerseits, ein klareres Bild zu bekommen, wie gefährlich COVID-19 für Risikogruppen wirklich ist. Andererseits war angesagt, den Umgang mit Virus und Pandemie zu verbessern. Da rückte selbst der medizinische Dauerbrenner Krebs ein wenig in den Hintergrund. Wiederholte Lockdowns hatten freilich auch psychologische Auswirkungen, was ein Schlaglicht auf das Thema Deptressionen und den Umgang damit warf. Ein wenig kurz kam dadurch auch das Thema Umwelt - die leider durchaus gewohnt ist, im menschlichen Denken und Handeln zu kurz kommen.

Risikogruppen echt gefährdet

Leider konnten Forscher dieses Jahr klar zeigen, dass COVID-19 für viele angenommene Risikogruppen wirklich eine signifikante Gefahr darstellt. So sterben ältere, gebrechliche Menschen drei Mal so wahrscheinlich (siehe: http://pte.com/news/20210608001 ). Ebenso haben laut NYU Langone Medical Center Krbspatienten ein erhöhtes Sterberisiko. Auch Fettleibigkeit ist wirklich ein Risikofaktor, während ein hoher Wert an Omega-3-Fettsäuren im Blut das Sterberisiko senkt (siehe: http://pte.com/news/20210127008 ). Die Mengel an viraler RNA im Blut wiederum erwies sich als guter Indikator für die Wahrscheinlichkeit eines Ablebens.

Wer eine schwere COVID-Erkrankung überstanden hat, ist zudem nicht unbedingt über den Berg - auch im Jahr danach besteht ein erhöhtes Sterberisiko (siehe: http://pte.com/news/20211202003 ). Die University of Birmingham und die WHO warnten im März ferner, dass insbesondere Schwangere ein erhöhtes Risiko tragen, eine intensivmedizinische Behandlung zu benötigen. Positiver war da die Erkenntnis des Imperial College London, dass eine Infektion bei Schwangeren zwar eine Frühgeburt begünstigt, aber das Risiko einer Totgebort oder eines frühen neonatalen Todesfalls steigert (siehe: http://pte.com/news/20210312001 ).

Impf-Überzeugungsarbeit

Nicht einmal eine Fehlgebort befürchten müssen Schwangere hingegen im Falle einer Impfung, so die Universität Ottawa. Auch eine Befragung der University of Washington zeigte, dass Schwangere die Impfung gut vertragen (siehe: http://pte.com/news/20210819004 ). Auch werdenden Müttern kann also zur Impfung geraten werden, wie fast allen anderen. Zwei Stiche halbieren dabei laut King's College London insbesondere auch das Risiko von Long COVID. Um Skeptiker von der Impfung zu überzeugen, können einer französischen Studie zufolge Chatbots helfen (siehe: http://pte.com/news/20211029029 ). In den USA sind laut Loma Linda University Geistliche geeignet, gerade bei Schwarzen Vertrauen in die Impfung zu schaffen.

Auch die anhaltenden Bemühungen, die Wirksamkeit von Impfstoffen zu verbessern, könnten manche Skeptiker überzeugen. So haben kanadische Forscher mit "TOH Vac1" ein Vakzin entwickelt, das auch bei neuen Mutanten sehr wirksam bleiben soll (sieh: http://pte.com/news/20211217003 ). Freilich wissen wir, dass Impfungen keinen hunderprozentigen Schutz vor einer Infektion bieten. Sollte es doch zu einer Infektion kommen, könnte laut University of Chicago das Mittel Mastinib die Viruslast gering halten. Laut Charité und MPIMG haben zudem früher Erkältungen etwas positives: Sie stärken die Immunantwort bei COVID-19 (siehe: http://pte.com/news/20210901013 ). Kanadische Forscher wiederum haben ein KI-System entwickelt, die hilft zu entscheiden, welche Patienten auf die Instensive gehören.

Medizinische Dauerbrenner

So sehr ein Virus das Weltgeschehen geprägt hat, die medizinische Forschung ist freilich auch in anderen Bereichen am Ball geblieben, mit teils schrägen Ansätzen. Denn laut University of Sydney verspricht indes der Saft fauler Orangen eine Früherkennung von Krebs, während britische Forscher das Potenzial eines Katzen-Parasiten in der Behandlung bestimmter Tumore aufzeigen konnten (siehe: http://pte.com/news/20211103004 ). Einfach nur modern ist dagegen der Ansatz des französischen National Institute for Research in Digital Science and Technology, mittels KI in CTs frühzeitig Hinweise auf Lungenkrebszu finden. Die Umeå University hat übrigens gewarnt, dass lange Antibiotika-Einnahme das Darmkrebs-Risiko steigerz (siehe: http://pte.com/news/20210902001 ).

Weiter umstritten war auch 2021,, wie sinnvoll E-Zigaretten sind oder nicht sind. Einerseits hat die University of California, San Diego gewarnt, dass diese den Weg zum echten Rauchen ebnen; andererseits konnten Forscher zeigen, dass E-Paffen speziell Schizophrenen tatsächlich bei der Rauchentwöhnung hilft (siehe: http://pte.com/news/20210317001 ). Doch wieder gegen E-Zigaretten spricht allerdings, dass deren Nutzung offenbar mit im Alter eher brüchigen Knochen in Zusammenhang steht (siehe: http://pte.com/news/20211122019 ).

Deprimierende Welt

In einem Jahr, in dem wiederkehrende Corona-Lockdowns auf das Gemüt gedrück haben, hat die Forschung leider auch diverse andere Faktoren ausgemacht, die zu Depressionen beitragen können. Dazu zählen beispielsweise die in manchen Teilen der Welt ausufernde Luftverschmutzung (siehe: http://pte.com/news/20211110004 ), die potenziell zu Typ-2-Diabetes führende Insulinresistenz oder auch eine schwindende Sehkraft insbesondere bei Frauen mittleren Alters (siehe: http://pte.com/news/20211027025 ).

Als mögliches Rezept gegen all die Deprtessionen werden Psychedelika wie Pilze gehandelt. Das in letzteren enthaltene Psylocbin lässt laut Yale University neue neuronale Verbindungen wachsen (siehe: http://pte.com/news/20210706015 ). Ein wenig radikaler als Pilze poppen wirkt der Ansatz der University of California, San Francisco, Depressionen mittels Gehirnimplantat auszuschalten. Freilich können Menschen ihrer Psyche auch auf sanfterem Weg unter die Arme greifen. Die Binghamton University hat gezeigt, dass insbesondere bei Frauen gute Ernährung auch dem Geiste hilft. Laut Lund University hilft zudem Sport gegen Angststörungen (siehe: http://pte.com/news/20210910012 ).

Umwelt

Da "Fridays for the Future"-Kids im Gegensatz zu radikalen Impfgegnern in der Pandemie auch mal zuhause bleiben, bekam der Klimawandel 2021 erneut nicht so viel Gehör. Dabei zeigt die Forschung immer neue Arten, wie dieser unsere Welt bedroht. So droht durch die Erwärmung der Meere eine massive Zerstörung der Korallenriffe (siehe: http://pte.com/news/20211209001 ), während die für andere Bewohner mariner Ökosysteme gefährliche Mikroalge Karlodinium veneficurn so richtig aufblüht. An Land wiederum reduziert ein durch den Klimawandel bedingter Regenmangel die Pflanzenvielfalt stark (siehe: http://pte.com/news/20210503029 ).

Selbst im Himalaya und im tibetischen Hochland schwinden zunehmend die Gletscher, was auch die Wasserversorgung in weiten Teilen Asiens gefährdet (siehe: http://pte.com/news/20210517021 ). "Amerikas Fruchtgarten" im Kalifornischen Längstal wiederum droht das Grundwasser auszugehen, zudem begünstigt der Klimawandel die Waldbrände an der US-Westküste. Immerhin kann sich die Natur da indirekt rächen, denn der Feinstsaub aus den Bränden ist schädlicher für die Gesundheit des Menschen als der aus Abgasen (siehe: http://pte.com/news/20210308003 ). In den Ostalpen indes schlägt die Natur durch mehr Erdrutsche ein wenig zurück.

Diverses

Selbst, was vermeintlich gut für die Umwelt ist, hat übrigens bisweilen Schattenseiten. LED-Straßenbeleuchtung, die weniger Energie verschwendet, führt britischen Forschen zu einem starken Rückgang an Insekten, sodass Vögeln Futter und Pflanzen bestäuber fehlen (siehe: http://pte.com/news/20210827001 ). Apropos Insekten: Forscher der Durham University konnten zeigen, dass Häuser mit erhöhtem Boden vor Moskitos und damit Malaria schützen. Und auch, wenn diese schräge Geschichte wahr war: Vertrauen Sie bitte nicht einfach blind in die Wissenschaft! Denn das macht für die Pseudowissenschaft anfällig, in das COVID-19-Leugner und ändere Verschwörungserzähler ihren Unsinn gern gewanden (siehe: https://pte.com/news/20210728002 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.795 Abonnenten
|
204.824 Meldungen
|
84.695 Pressefotos
Top