Business

HIGHTECH

BUSINESS

06.10.2022 - 15:20 | faircheck Schadenservice GmbH
06.10.2022 - 15:00 | Vebego AG
06.10.2022 - 12:00 | N.vest Unternehmensfinanzierungen des Landes Niederösterreich GmbH

MEDIEN

06.10.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
06.10.2022 - 07:30 | Verein Moral 4.0
06.10.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.10.2022 - 15:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
06.10.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
06.10.2022 - 12:15 | Interhomes AG
pte20211108003 Unternehmen/Wirtschaft, Medizin/Wellness

2060: Adipositas kostet 3,6 Prozent des BIP

Geeignete Maßnahmen gegen unkontrollierte Ausbreitung könnten Betrag deutlich absenken


Fettleibige: verursachen enorme Kosten (Foto: taniadimas, pixabay.com)
Fettleibige: verursachen enorme Kosten (Foto: taniadimas, pixabay.com)

Washington/Seattle/London (pte003/08.11.2021/06:15) -

Die durch Folgen von zunehmender Fettleibigkeit verursachten Kosten werden sich 2060 in Schnitt auf 3,6 Prozent des BIP eines Landes belaufen. Das prognostiziert eine Modellstudie von RTI International https://rti.org und World Obesity Federation https://worldobesity.org . Könnte die Häufigkeit von Übergewicht durch geeignete Maßnahmen auf dem Stand von 2019 gehalten werden, würden die 2060 auflaufenden Kosten würden die 2060 auflaufenden Kosten demnach um durchschnittlich 13 Prozent sinken.

Zunehmender Kostenfaktor

Seit Jahrzehnten nimmt die Verbreitung von Übergewicht (BMI 25 bis 29,9) und Adipositas (BMI 30+) rund um die Welt zu. Dadurch entstehen zunehmend Kosten unter anderem für medizinische Behandlungen und durch einen frühzeitigen Tod. Für acht Länder, die verschiedene geografische Regionen und Wohlstandsniveaus abbilden, schätzen die Forscher eben diese Kosten ab. Sie beliefen sich demnach bereits 2019 auf 0,8 Prozent (Indien) bis 2,4 Prozent (Saudi-Arabien) des BIP und in absoluten Zahlen auf bis zu 940 US-Dollar per Capita (Australien).

Sollte die Prävalenz überhöhter BMIs weiter ungebremst zunehmen, werden sich die resultierenden Kosten 2060 auf 2,4 Prozent (Spanien) bis 4,9 Prozent (Thailand) des BIP belaufen, durchschnittlich eben 3,6 Prozent. Könnte die 2060 erreichte Verbreitung gegenüber diesem schlimmsten Fall um fünf Prozent reduziert werden, würde das auch die auflaufenden Kosten um fünf Prozent senken. Gelänge es gar, das Fettleibigkeits-Niveau von 2019 zu halten, würden die 2060 anfallenden Kosten mit 1,4 Prozent (Indien) bis 4,1 Prozent (Mexiko) des BIP im Schnitt um gut 13 Prozent sinken.

Globales Problem

Wenngleich die Studie nur acht Länder betrachtete, dürfte ähnliches weltweit gelten. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fettleibigkeit in allen Ländern ungeachtet der geografischen Lage oder des Einkommens enorme wirtschaftliche Auswirkungen hat", erklären die Forscher. Zwar gibt es teils enorme länderspezifische Unterschiede hinsichtlich des Ausmaßes und der Auswirkungen. So wären im schlimmsten Fall 2060 zwar „nur" 57 Prozent der Inder, aber fette 93 Prozent der Saudis zumindest übergewichtig. Doch in allen untersuchten Szenarien steigen die anfallenden Kosten bezogen auf das BIP.

Die Gesamtkosten von Fettleibigkeit könnten in der Studie dabei sogar unterschätzt sein. Denn aufgrund fehlender Daten für einen länderübergreifenden Vergleich wurden gewisse Kosten, beispielsweise krankheitsbedingte Frührente oder aufgrund von Vorurteilen gegen Fette ausgebliebene Beförderungen, gar nicht berücksichtigt.

Zur Studie „Economic impacts of overweight and obesity: current and future estimates for eight countries": https://gh.bmj.com/content/6/10/e006351

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.776 Abonnenten
|
203.416 Meldungen
|
84.080 Pressefotos
Top