Medien

HIGHTECH

28.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 11:00 | BellEquip GmbH
25.11.2022 - 17:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

28.11.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.11.2022 - 16:20 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

MEDIEN

28.11.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
25.11.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20210914004 Handel/Dienstleistungen, Technologie/Digitalisierung

Inder speichern PINs auf dem Smartphone

Viele gehen leichtsinnig mit sensiblen Daten um - Experten warnen vor trügerischen Apps


Geldautomat: Sicherheit nicht immer beachtet (Foto: Sebastian Ganso/pixabay.com)
Geldautomat: Sicherheit nicht immer beachtet (Foto: Sebastian Ganso/pixabay.com)

Neu Delhi/San Francisco (pte004/14.09.2021/06:10) -

Viele Menschen gehen leichtsinnig mit ihren Passwörtern für Kreditkarten, E-Mail und andere sensible Funktionen um, Sie schreiben sie auf und machen sich keine Gedanken darüber, dass Unbefugte sie ausspähen können. Oder sie speichern sie auf ihren Smartphones. Letzteres scheint eine Spezialität in Indien zu sein. Elf Prozent von 7956 Befragten gaben das zu. Jeder dritte vertraut die sensiblen Ziffernfolgen Mobiltelefon, einer E-Mail oder PC und Laptop an, ergab eine Umfrage der Community-Plattform LocalCircles https://www.localcircles.com, eine Art Online-Branchenverzeichnis mit Sitz in San Francisco. E-Mails sind die beliebtesten Speicherorte. 15 Prozent sichern sich auf diese Weise den Zugang zu ihren Passwörtern.

[b]Nur 21 Prozent haben die Pins im Kopf[/b]

Von denen, die diese elektronischen Hilfen nicht nutzen, notieren 39 Prozent die Codes auf Papier, 21 Prozent gaben an, sie im Kopf zu speichern. 35 Prozent gaben an, dass sie ihre Pins mit Familienmitgliedern, Freunden oder Haushalts- und Büroangestellten teilen.

„Die elektronische Speicherung der Codes ist sehr unsicher, da die meisten Online-Apps heutzutage um Erlaubnis bitten, auf Kontaktdaten und Textnachrichten zuzugreifen", warnt der Bericht. Obwohl einige Apps ein hohes Maß an Sicherheit böten und vertrauenswürdig seien, gelte das nicht für die Mehrheit der Apps, die aus Stores heruntergeladen werden können. Indiens Cybersicherheitsforscher hätten kürzlich 167 gefälschte iOS- und Android-Apps identifiziert, die von Hackern verwendet werden, um Geld von Menschen zu stehlen.

[b]Transaktionslimits könnten ein bisschen helfen[/b]

„Mit dem Ziel, digitale Zahlungen mit Debitkarten und Kreditkarten sicherer zu machen, schreiben neue Regeln der Reserve Bank of India (RBI) vor, dass Karteninhaber Transaktionslimits einrichten. Sie hat die Banken auch angewiesen, es den Menschen zu ermöglichen, sich für Präferenzen wie Opt-in oder Opt-out von Diensten, auch für Ausgabenlimits, und andere Dienste für Online-Transaktionen, internationale Transaktionen und kontaktlose Transaktionen zu registrieren", fügte der Bericht hinzu.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.795 Abonnenten
|
204.696 Meldungen
|
84.632 Pressefotos
Top