Medien

HIGHTECH

28.01.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 13:58 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

28.01.2022 - 13:56 | pressetext.redaktion
28.01.2022 - 13:56 | pressetext.redaktion
28.01.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

28.01.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
28.01.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20210811025 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Angst vor Fake News zur Bundestagswahl

Qlik-Umfrage unter rund 2.000 Deutschen zeigt Unbehagen und geringe Faktencheck-Nutzung


Fake News: beeinflussen politische Wahlen (Foto: pixabay.com, memyselfaneye)
Fake News: beeinflussen politische Wahlen (Foto: pixabay.com, memyselfaneye)

Düsseldorf (pte025/11.08.2021/13:30) - 72 Prozent der 2.031 befragten Deutschen fürchten laut einer neuen Qlik-Analyse http://qlik.de , dass gezielte Fake News die Bundestagswahlen im September 2021 beeinflussen. 62 Prozent sehen zudem einen Anstieg von Falschinformationen infolge zunehmender Digitalisierung. Und gut jeder Zweite hält dies für eine große Gefahr für die Gesellschaft.

Kritischer Blick wichtig

Wie die Umfrage zeigt, glauben nur sieben Prozent der befragten Deutschen Informationen und Nachrichten, die sie in sozialen Netzwerken vorfinden. Knapp ein Viertel vertraut Infos, die aus ihrem direkten persönlichen Umfeld stammen. Generell stehen 55 Prozent der Befragten Informationen im Netz aus unbekannter Quelle kritisch gegenüber.

"Die Ergebnisse zeigen, dass bei den Befragten eine gewisse Grundskepsis gegenüber unbekannten Quellen und den sozialen Medien vorhanden ist", unterstreicht Matthias Linden, Vice President Sales Southern Europe bei Qlik. "Doch dies allein reicht noch nicht aus. Entscheidend ist, wie jeder Einzelne letztendlich mit den Informationen umgeht."

Kaum Bilder-Rückwärtssuche

Laut der Umfrage werden Möglichkeiten für Gegenchecks nur wenig angewendet. Während immerhin noch 31 Prozent bei Statistiken und Studien eruieren, von wem und wie die Erhebung durchgeführt wurde, nutzen lediglich 24 Prozent Faktenchecks von öffentlich-rechtlichen Medien oder auch von unabhängigen Organisationen.

Ebenfalls 24 Prozent werfen bei Webseiten einen prüfenden Blick auf das Impressum. Bei zweifelhaften Bildern greifen nur zehn Prozent auf die Bilder-Rückwärtssuche zurück, um eine eventuelle Manipulation aufzudecken. "Was den kritisch-prüfenden Umgang mit Informationen im Netz anbetrifft, gibt es noch viel Luft nach oben. Es ist deshalb enorm wichtig, dass wir das Wissen in die Breite tragen, wie man manipulierte oder gefälschte Informationen und Daten erkennt und was man tun kann, um deren Ausbreitung einzudämmen", unterstreicht Linden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.506 Abonnenten
|
196.485 Meldungen
|
81.186 Pressefotos
Top