Hightech

HIGHTECH

29.07.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
29.07.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
28.07.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

29.07.2021 - 16:50 | PRIVATE EQUITY Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co KG
29.07.2021 - 16:00 | Achilles - Management & Marketing Consulting
29.07.2021 - 14:05 | NORD PROJECT Immobilien

MEDIEN

29.07.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
29.07.2021 - 09:40 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
29.07.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

29.07.2021 - 11:30 | blaurock markenkommunikation Inh. Tobias Blaurock
29.07.2021 - 10:35 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
29.07.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20210722011 Forschung/Entwicklung, Technologie/Digitalisierung

Algorithmus lässt Drohnen-Piloten alt aussehen

Revolutionäre Software von Forschern der Universität Zürich berechnet die optimale Flugbahn


Drohne im Rauch: Software schlägt Profi-Piloten (Foto: uzh.ch, rpg.ifi.uzh.ch)
Drohne im Rauch: Software schlägt Profi-Piloten (Foto: uzh.ch, rpg.ifi.uzh.ch)

Zürich (pte011/22.07.2021/10:30) - Ein neuartiger Algorithmus von Forschern der Universität Zürich (UZH) http://uzh.ch berechnet die optimale Flugbahn von Drohnen und berücksichtigt dabei die Limits der Drohne. Dass die Software funktioniert, haben Tests gezeigt. So konnte ein autonom fliegender Quadrotor in einem Rennen zwei menschliche Profi-Drohnenpiloten besiegen.

Schnellstmögliche Flugbahnen

"Dieser Algorithmus ist der erste, der die schnellstmöglichen Flugbahnen generiert und gleichzeitig die Limits der Drohne wirklich berücksichtigt", so UZH-Projektleiter Davide Scaramuzza. Frühere Arbeiten vereinfachten entweder das Quadrotor-Modell oder die Darstellung der Flugbahn und waren daher suboptimal. "Bisher hat man die Flugbahn in Abschnitte aufgeteilt und bestimmten Wegpunkten zugeordnet. Die neue Schlüsselidee ist, dass unser Algorithmus der Drohne nur sagt, dass sie alle Wegpunkte durchfliegen soll - aber nicht, wie oder wann sie das tun soll", ergänzt Philipp Föhn, Erstautor der Studie.

Die Experten ließen den Algorithmus und zwei menschliche Piloten denselben Quadrotor durch eine Rennstrecke fliegen. Dabei setzten sie externe Kameras ein, um die Bewegung präzise zu erfassen und - im Fall der autonomen Drohne - dem Algorithmus in Echtzeit Infos darüber zu geben, wo sich die Drohne gerade befand. Um einen fairen Vergleich zu gewährleisten, durften die Piloten vor dem Rennen auf der Strecke trainieren. Doch der Algorithmus gewann: Alle seine Runden waren schneller als die der Menschen. Zudem blieb die Leistung konstant: Hat der Algorithmus einmal die beste Flugbahn gefunden, kann er sie im Gegensatz zu menschlichen Piloten viele Male identisch reproduzieren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.299 Abonnenten
|
191.731 Meldungen
|
78.868 Pressefotos
Top