Hightech

BUSINESS

20.09.2021 - 15:30 | Campus Symposium
20.09.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion
20.09.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

20.09.2021 - 14:00 | pressetext.redaktion
20.09.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
18.09.2021 - 16:10 | dialog-Mail e Marketing Systems GmbH
pte20210419003 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Nano-Membran macht Wasser salz- und giftfrei

Wissenschaftler der University of California, Berkeley vereinfachen Herstellung von Trinkwasser


Flexible Membran hält Giftstoffe optimal zurück (Foto: Adam Uliana/berkeley.edu)
Flexible Membran hält Giftstoffe optimal zurück (Foto: Adam Uliana/berkeley.edu)

Berkeley (pte003/19.04.2021/06:05) - Mit einer neuen Technik von Chemikern der University of California in Berkeley http://berkeley.edu lassen sich neben Salzen auch giftige Schwermetalle wie Bor und Quecksilber aus Meerwasser entfernen. Normalerweise muss Wasser nach dem Entsalzen in einem zweiten Schritt von toxischen Stoffen befreit werden. Das ist künftig nicht mehr nötig, mehr noch: Manche wertvolle Inhaltsstoffe des Meerwassers wie Gold lassen sich mit diesem Verfahren zurückgewinnen.

Nanoteilchen fangen Metalle ein

"Entsalzung von Wasser und die nachgeschaltete Wasseraufbereitung benötigen kostenintensive Vor- und Nachbehandlungssystemen, die das gesamte Wasser einzeln durchlaufen muss", verdeutlicht Adam Uliana, Erstautor eines Papiers, das die Technologie beschreibt. "Wir haben es geschafft, alles in einem einzigen Schritt zu erledigen."

Das Verfahre basiert auf flexiblen Polymermembranen, wie sie bereits heute verwendet werden. Die Berkeley-Chemiker haben aber noch Nanopartikel eingefügt, die bestimmte Metallionen absorbieren - beispielsweise Gold, Uran, Quecksilber oder Bor. Wenn bekannt ist, welche Inhaltsstoffe das zu behandelnde Wasser hat, lassen sich die dazu passenden Nanopartikel in die Membran integrieren.

Entfernung von anderen Giften

Die mit Nanopartikeln beschichtete Polymermembran ist in Wasser und bei höheren Temperaturen, wie sie auch bei anderen Anwendungen nötig sind, sehr stabil, was für viele andere Arten von Absorbern, einschließlich der meisten metallorganischen Gerüste, nicht gilt, die ähnliche Aufgaben erfüllen könnten.

Da in Rohwasser nicht nur Metallionen gelöst sind, die entfernt werden müssen, sondern auch nicht-metallische Giftstoffe wie Per- und Polyfluoralkylsubstanzen, die jahrzehntelang in zahlreichen industriellen Prozessen und Verbraucherprodukten eingesetzt wurden und schwer abbaubar sind, suchen die Forscher jetzt nach Nanopartikeln, die speziell auch diese Schadstoffe an sich binden.

Die modifizierten Membranen können in existierenden Elektrodialyseanlagen eingesetzt werden. Dieses Verfahren zur Trinkwassergewinnung lässt sich auch zur Reinigung industrieller und kommunaler Abwässer nutzen. Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmendem Mangel an Wasser, vor allem für die Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen, werden diese Quellen immer wichtiger, glauben die Berkeley-Chemiker.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.328 Abonnenten
|
193.095 Meldungen
|
79.550 Pressefotos

IR-NEWS

20.09.2021 - 16:15 | CropEnergies AG
20.09.2021 - 13:58 | Nexus AG
20.09.2021 - 12:00 | Gurktaler AG
Top