Leben

HIGHTECH

11.06.2021 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
11.06.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

11.06.2021 - 15:10 | Agentur für Gesundheit & Wellness
11.06.2021 - 15:05 | FH St. Pölten
11.06.2021 - 11:31 | pressetext.redaktion

MEDIEN

11.06.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

12.06.2021 - 09:30 | PRK MEDIA Beat René Roggen
11.06.2021 - 13:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 13:00 | Verein "Spielerhilfe"
pte20210318004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Künstliche Intelligenz identifiziert Tumorzellen

Test von Forschern der National University of Singapore dauert nur Minuten statt Stunden


So sieht das aufgelöste Farbspektrum zur Tumoranalyse aus (Foto: nus.edu.sg)
So sieht das aufgelöste Farbspektrum zur Tumoranalyse aus (Foto: nus.edu.sg)

Singapur (pte004/18.03.2021/06:15) - Krebs- und gesunde Zellen sind oft schwer zu unterscheiden. Forscher der National University of Singapore (NUS) http://nus.edu.sg haben die für die eindeutige Identifizierung nötige Säuregehaltsbestimmung nun mithilfe einer auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Software automatisiert. Der Test dauert nur 35 Minuten und das Ergebnis ist zu 95 Prozent zuverlässig. Bisher sind für solche Tests mehrere Stunden nötig.

Tumortypen unterscheidbar

"Wir haben ein schnelles, kostengünstiges und genaues Werkzeug für die Krebsdiagnose entwickelt", sagt Lim Chwee Teck, Direktor des NUS-Instituts für Gesundheitsinnovation und -technologie. Die Methode des NUS-Teams basiert auf Bromthymolblau, das seine Farbe je nach Säuregrad einer Lösung ändert, ähnlich wie Lackmuspapier. Doch die NUS-Chemikalie ist vielfältiger - Lackmus kennt nur zwei Farben, blau und rot. Bromthymolblau dagegen bietet ein ganzes Farbspektrum aus rot, grün und blau. Jede Kombination ist typisch für eine bestimmte Krebszelle, sodass sich nicht nur gesunde von kranken Zellen unterscheiden lassen, sondern auch der Tumortyp bestimmt werden kann.

Die NUS-Forscher haben ein Standardmikroskop mit einer Farbkamera kombiniert. Diese erfasst das Farbspektrum. Ein KI-Algorithmus wertet es aus und identifiziert die jeweilige Krebsart. "Im Gegensatz zu anderen Zellanalysetechniken verwenden wir einfache, kostengünstige Geräte", so Lim. Die Analyse erfordere keine langwierige Vorbereitung. "Mit KI können wir Zellen schneller und genauer screenen. Darüber hinaus können wir lebende Zellen überwachen und analysieren, ohne die Zellen abzutöten." Nun will Lims Team die Analyse in Echtzeit ermöglichen. Dann lassen sich Zellen, die sich im Blut befinden, sofort identifizieren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.233 Abonnenten
|
190.501 Meldungen
|
78.020 Pressefotos
Top