Hightech

HIGHTECH

14.05.2021 - 17:05 | Weltbuch Verlag GmbH im Auftrag der Metaliq GmbH
14.05.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.05.2021 - 10:05 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

16.05.2021 - 09:00 | Pressebüro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
14.05.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
14.05.2021 - 11:30 | Reichl und Partner PR GesmbH

MEDIEN

15.05.2021 - 16:25 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
15.05.2021 - 16:10 | E-Mail Marketing Academy
14.05.2021 - 16:30 | Corona-Transition

LEBEN

16.05.2021 - 08:00 | IG Windkraft
14.05.2021 - 19:30 | Weltbuch Verlag GmbH
14.05.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20210216002 Umwelt/Energie

Kat aus Kunststoff lässt Wasserstoff sprudeln

Wissenschaftler der schwedischen Universität Uppsala lösen viele Probleme der Photokatalyse


Unterschiedliche Katalysatoren: Der neue färbt Wasser schwarz (Foto: P-Cat)
Unterschiedliche Katalysatoren: Der neue färbt Wasser schwarz (Foto: P-Cat)

Uppsala (pte002/16.02.2021/06:05) - Wasserstoff lässt sich günstiger und umweltverträglicher durch Photokatalyse herstellen, denn Forscher der Universität Uppsala http://uu.se/en haben Nano-Photokatalysatoren auf Kunststoff-Basis entwickelt. Diese verteilen sich gleichmäßig im Wasser, sodass die begehrte Reaktion zur Herstellung von Wasserstoff im gesamten Volumen stattfindet. Dadurch verbessert sich die Ausbeute. Zudem sind die Polymerpunkte umweltneutral.

Alle Frequenzbereiche nutzbar

Der neue Katalysator von Forscher Haining Tian besteht aus drei Wirkstoffen. Jeder katalysiert einen bestimmten Frequenzbereich des Sonnenlichts, was die Ausbeute weiter erhöht. Die sogenannten Polymer-Punkte sind im Gegensatz zu bisher eingesetzten Katalysatoren, die sich oft schon nach wenigen Stunden zersetzen und unbrauchbar werden, weitaus langlebiger. Nach ungefähr 120 Stunden waren sie fast noch genauso effizient wie am Anfang.

Der übliche Weg, grünen Wasserstoff zu erzeugen, ist die Elektrolyse unter Einsatz von Strom aus erneuerbaren Quellen - oder Kernenergie. Ein Großteil des Stroms geht bei der Elektrolyse verloren. Deshalb kritisieren Puristen diese Technik. Der Wirkungsgrad bei der katalytischen Wasserspaltung ist zwar noch geringer. Doch die Sonne liefert ihre Energie gratis. Ohne Nutzung etwa zur Wasserspaltung trägt sie nur dazu bei, die Erde weiter aufzuwärmen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.174 Abonnenten
|
189.740 Meldungen
|
77.702 Pressefotos
Top