Leben

HIGHTECH

BUSINESS

24.02.2021 - 15:35 | Green Finance GmbH
24.02.2021 - 12:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
24.02.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.02.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.02.2021 - 17:31 | dm drogerie markt GmbH

LEBEN

24.02.2021 - 10:45 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 09:45 | Denk.Raum.Fresach
24.02.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20200519004 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Partnerschaft macht Corona-Krise erträglicher

Zufriedenheit verstärkt sich auch durch im Haushalt lebende Kinder laut Studie signifikant


Vater und Sohn: Kinder in Corona-Zeit von Vorteil (Foto: pixabay.com, Olichel)
Vater und Sohn: Kinder in Corona-Zeit von Vorteil (Foto: pixabay.com, Olichel)

Osnabrück (pte004/19.05.2020/06:15) - Wer in einer festen Partnerschaft oder zusammen mit Kindern in einem Haushalt lebt, dem ging es in den zurückliegenden Wochen der Coronakrise mit den strikten Einschränkungen des öffentlichen Lebens besser. Zu dem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Hochschule Osnabrück http://hs-osnabrueck.de . Die Forscher haben zwischen 23. März und 15 April deutschlandweit 310 Personen befragt.

Beziehungsstatus relevant

"Grundsätzlich hat sich die Wohnsituation, ob also eine oder mehrere Personen in einem Haushalt leben - zum Beispiel in einer WG - nicht signifikant auf die Zufriedenheit ausgewirkt", so Wirtschaftspsychologin Petia Genkova. Der Beziehungsstatus und ob die Befragten Kinder hatten, machte hingegen einen nachweisbaren Unterschied. "Personen, die einen festen Partner hatten, zeigten ein höheres 'well-being' als diejenigen ohne Partner", heißt es in der Studie. "Das gilt übrigens auch für Menschen, die in Fernbeziehungen leben", ergänzt Genkova. Personen mit Kindern gaben zudem eher an, zufrieden zu sein als diejenigen ohne.

"Wir haben die Hypothese aufgestellt, dass die Wahrnehmung eines Konfliktes zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen in der Krise sowie Angst und Unsicherheit die soziale Distanz zu anderen Gruppen und auch Vorurteile verstärken", unterstreicht Genkova. Diese Hypothese habe sich bestätigt. Schon in den großen europäischen Krisen der vergangenen Jahre, der Finanzkrise und der Flüchtlingskrise, sei der Anstieg von Vorurteilen und Diskriminierung thematisiert worden, berichten Genkova und Henrik Schreiber, Mit-Autor der Studie. "In der Coronakrise zeigen sich nun schon nach wenigen Wochen Analogien."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.099 Abonnenten
|
187.432 Meldungen
|
76.801 Pressefotos

IR-NEWS

Top