Leben

BUSINESS

23.10.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
22.10.2020 - 15:00 | FH St. Pölten
22.10.2020 - 14:00 | XXXLutz KG

MEDIEN

23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.10.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
22.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.10.2020 - 09:05 | Sauer Hartmut Dr. - ImpactMarketing
23.10.2020 - 09:00 | Bad Tatzmannsdorf
23.10.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20200421019 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Sepsis jetzt zwei Tage vor Symptomen feststellbar

24 Biomarker, die bakterielle oder durch Pilze hervorgerufene Blutvergiftung nachweisen


Christoph W. Sensen: Forscher generiert Schnelltest (Foto: tugraz.at/Lunghammer)
Christoph W. Sensen: Forscher generiert Schnelltest (Foto: tugraz.at/Lunghammer)

Graz (pte019/21.04.2020/11:30) - Forscher unter Beteiligung der Technischen Universität Graz (TU Graz) http://tugraz.at haben eine neue Methode zur Früherkennung einer Sepsis entwickelt. Mittels Biomarkern lässt sich eine Diagnose bereits zwei bis drei Tage vor dem Auftreten erster klinischer Symptome bewerkstelligen. Dies kann die Überlebenschance bei Blutvergiftungen durch Bakterien oder Pilze maßgeblich erhöhen, so die österreichischen Wissenschaftler.

Schnellste Diagnose überhaupt

"Unser Team hat 24 Biomarker identifiziert, mit welchen eine bakterielle oder durch Pilze hervorgerufene Sepsis mittels Klassifizierungsalgorithmen in einem früheren Stadium als bisher nachgewiesen werden können", erklärt Christoph W. Sensen, Leiter des Instituts für Computational Biotechnology der TU Graz.

Für ihre Arbeit haben die Experten anonymisierte Plasmaproben verwendet. Die Proben stammen von Personen, bei denen eine Sepsis durch Bakterien oder Pilze mit Nachweis dieser Erreger im Blut, eine Influenza oder ein Lymphom diagnostiziert wurde, sowie von gesunden Personen. Sie bildeten die Grundlage für die Entwicklung der Algorithmen.

Genauigkeit bis zu 90 Prozent

"Innerhalb der Patientengruppe, für die die Marker entwickelt wurden, betrug die Diagnosegenauigkeit knapp 90 Prozent im Zeitraum von zwei Tagen vor den ersten klinischen Anzeichen bis zwei Tagen nach der Diagnose mit den Standardmethoden. In Blindstudien mit Patientengruppen, die nicht in die Markerentwicklung einbezogen wurden, betrug die Genauigkeit bis zu 81 Prozent", so Sensen.

Details zu ihren aktuellen Forschungsvorhaben haben die Wissenschaftler in den beiden Arbeiten "Evaluation of host-based molecular markers for the early detection of human sepsis" sowie "Circulating cell-free DNA is predominantly composed of retrotransposable elements and non-telomeric satellite DNA" im Journal of "Biotechnology (Elsevier)" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.951 Abonnenten
|
184.182 Meldungen
|
75.406 Pressefotos
Top