Business

HIGHTECH

20.09.2019 - 13:55 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:15 | Sinequa
20.09.2019 - 11:30 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

BUSINESS

21.09.2019 - 16:15 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH
21.09.2019 - 16:10 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
20.09.2019 - 14:30 | 2M Brandschutz

LEBEN

20.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:00 | VWGÖ - Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
20.09.2019 - 09:05 | Möbel Polt GmbH & Co KG
pte20190822012 Handel/Dienstleistungen, Unternehmen/Finanzen

Finanz- und Rechnungswesen wird digitaler

Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen auf KI-Lösungen für automatisiertes Auslesen


Digitale Rechnungslegung auf dem Vormarsch (Foto: pixabay.com, Goumbik)
Digitale Rechnungslegung auf dem Vormarsch (Foto: pixabay.com, Goumbik)

Düsseldorf (pte012/22.08.2019/11:30) - Deutsche Unternehmen machen bei der Digitalisierung ihres Finanz- und Rechnungswesens deutliche Fortschritte, wie die Studie "Digitalisierung im Finanz- und Rechnungswesen 2019 - und was sie für die Abschlussprüfung bedeutet" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) http://pwc.de zeigt. Hierfür wurden 100 Groß- und mittelständische Unternehmen unterschiedlicher Branchen befragt.

"Digitalisierungsfortschritt"

Den Ergebnissen der Studie nach halten 29 Prozent der befragten Unternehmen den Technologieeinsatz in ihrem Finanz- und Rechnungswesen für "progressiv" oder "sehr progressiv". Das sind deutlich mehr als in der Vorgängerstudie von Ende 2017. Dort hatten sich nur 21 Prozent der Befragten so geäußert. Demgegenüber bezeichnen 26 Prozent ihren Technologieeinsatz als "konservativ".

"Auch dieser 26-Prozent-Anteil ist ein Indikator für den Digitalisierungsfortschritt. Denn inzwischen sehen sich viele Unternehmen gegenüber anderen im Rückstand - und das treibt die Entwicklung auch bei den 'Konservativen'", so Rüdiger Loitz, studienverantwortlicher Autor bei PwC Deutschland. Somit planen Unternehmen öfter, neue Technologien in ihrem Finanz- und Rechnungswesen einzusetzen. Dabei werden vor allem die Belegerkennung (83 Prozent gegenüber 22 Prozent Ende 2017), der direkte Datenaustausch (74 Prozent statt 20 Prozent) sowie der Zahlungsverkehr (70 Prozent gegenüber 19 Prozent) genannt.

Data Analytics, Cloud und KI

Zu den neuen Technologien, die Unternehmen besonders in den Blick nehmen, gehören Data Analytics, Cloud-Lösungen, Robotics und Künstliche Intelligenz (KI). KI-Anwendungen spielen für die Mehrheit der befragten Unternehmen zwar noch keine große Rolle - 56 Prozent von ihnen setzen KI noch nicht ein und gerade einmal jedes fünfte Unternehmen nutzt diese Technologie bereits. Aber: Die Unternehmen, die KI bereits einsetzen, tun dies inzwischen deutlicher intensiver als Ende 2017.

Während damals erst 39 Prozent der Befragten KI für das automatisierte Auslesen von Rechnungen und Belegen nutzten, sind es inzwischen mit 74 Prozent fast doppelt so viele. Auch beim Monitoring von Buchungsstoffen ist die KI-Nutzung deutlich gestiegen (53 Prozent gegenüber zehn Prozent Ende 2017), ebenso bei der Konsistenzprüfung von Unterlagen (32 Prozent statt zehn Prozent). Immer häufiger nutzen Unternehmen die Technologie auch für vorausschauende analytische Feststellungen (21 Prozent gegenüber null Prozent).

Entscheidend bleibt für die befragten Unternehmen, dass die von KI-Anwendungen gelieferten Ergebnisse exakt nachvollziehbar sind - 72 Prozent hielten dies für "wichtig" oder "sehr wichtig". "Das Vertrauen in KI und ihr Potenzial hat insgesamt zugenommen", verdeutlicht PwC-Experte Loitz. "Ebenso wie beim autonomen Fahren müssen auch in der Abschlussprüfung Fehler ausgeschlossen sein, damit das KI-System zum Beispiel keine falschen Buchungsentscheidungen trifft."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.277 Meldungen
|
70.369 Pressefotos
Top