Leben

HIGHTECH

17.07.2019 - 15:00 | BellEquip GmbH
17.07.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
17.07.2019 - 10:00 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

17.07.2019 - 13:35 | FH St. Pölten
17.07.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
17.07.2019 - 12:30 | VE Vision Education GmbH

MEDIEN

17.07.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
17.07.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
16.07.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20190417013 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Weiterer Risikotyp für Alzheimer identifiziert

BIN1 weist auf Mechanismus der Entstehung von Tau-Ablagerungen und Gedächtnisverlust hin


Gehirn: weiterer Risikotyp für Alzheimer (Foto: pixabay.com, TheDigitalArtist)
Gehirn: weiterer Risikotyp für Alzheimer (Foto: pixabay.com, TheDigitalArtist)

München (pte013/17.04.2019/10:30) - Personen mit dem sogenannten BIN1-Risikotyp haben erhöhte Ablagerungen des Tau-Proteins im Gehirn, wie Wissenschaftler des Instituts für Schlaganfall- und Demenzforschung des Klinikums der Universität München http://bit.ly/2fm2Kbl zeigen. Veränderungen im Gen BIN1 sind der zweitwichtigste genetische Risikofaktor, den mehr als jeder dritte Mensch aufweist. Dennoch sind die krankhaften Mechanismen von BIN1, die zur Erhöhung des Alzheimerrisikos beitragen, noch weitgehend ungeklärt.

Die Forscher haben Daten aus einer großen internationalen Studie zur Alzheimer-Krankheit analysiert. "In dieser Kooperation mit Partnern in den USA konnten wir anhand von modernen Bildgebungsverfahren das Tau-Protein im Gehirn sichtbar machen und so den Zusammenhang mit dem BIN1-Risikogen aufdecken", sagt Nicolai Franzmeier, Erstautor der in "Nature Communications" publizierten Studie.

Zellsterben durch Tau-Ablagerungen

Tau-Ablagerungen sind bei Alzheimer eine der Hauptursachen für das Absterben der Nervenzellen im Gehirn und damit für die Entstehung der Demenz. In der Studie konnte eine niedrige Gedächtnisleistung bei Probanden mit dem BIN1-Risikotyp auf erhöhte Tau-Ablagerungen zurückgeführt werden.

"Diese Studienergebnisse weisen mit BIN1 auf einen neuen Mechanismus der Entstehung von Tau-Ablagerungen und Gedächtnisverlust hin. Gerade angesichts der bisherigen Misserfolge von Behandlungsstudien bei der Alzheimer-Krankheit sind neue Ansätze, die auf die Bekämpfung abnormer Veränderungen der Tau-Pathologie fokussieren, wegweisend", so Forschungsleiter Michael Ewers.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.207 Abonnenten
|
172.746 Meldungen
|
69.429 Pressefotos
Top