Business

HIGHTECH

24.05.2019 - 13:36 | pressetext.redaktion
24.05.2019 - 10:50 | ESET Deutschland GmbH
24.05.2019 - 10:00 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH

LEBEN

27.05.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
25.05.2019 - 11:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
25.05.2019 - 09:45 | pressetext.redaktion
pte20190325026 Unternehmen/Finanzen, Auto/Verkehr

Deutsche Verkehrswende kostet 120 Mrd. Euro

Reduktion von Treibhausgasen bis 2030 um rund 40 Prozent - Uneinigkeit bei Ausmaß von E-Mobilität


E-Auto-Ladestation: Verkehrswende wird teuer (Foto: pixabay.com, anaterate)
E-Auto-Ladestation: Verkehrswende wird teuer (Foto: pixabay.com, anaterate)

Berlin (pte026/25.03.2019/12:59) - Die Verkehrswende hin zu mehr Klimaschutz wird in Deutschland Bund und Länder bis 2030 bis zu 120 Mrd. Euro kosten, wie das "Handelsblatt" schreibt. In Berlin fordert am heutigen Montag die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr mehr Investitionen in E-Mobilität. Dadurch sollen die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 40 bis 42 Prozent verringert werden. Allein für den Ausbau der Lade-Infrastruktur von E-Fahrzeugen sollen zwölf Mrd. Euro ausgegeben werden. Andere mögliche Investitionen liegen im Bereich alternativer Kraftstoffe und einer Erhöhung von Benzinpreisen.

Streit über neues Verkehrssystem

In der Arbeitsgruppe fehlt zu diesem Zeitpunkt noch eine Einigung auf das Ausmaß, in dem die E-Mobilität gefördert werden soll. Gruppenmitglied Ernst-Christoph Stolper vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland http://bund.net zufolge wird die Arbeitsgruppe heute vermutlich zu keinem abschließenden Ergebnis kommen. Stolper rechnet eher mit vorläufigen Zwischenergebnissen.

Laut einem weiteren Mitglied, Burkhard Stork, Bundesgeschäftsführer beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club http//adfc.de , liegt der größte Streitpunkt im neuen Verkehrssystem. Diskutiert wird, ob nur Pkw neue Antriebe brauchen oder sich die E-Mobilität auch auf öffentliche Verkehrsmittel ausweiten soll. Für Stork reicht es nicht, nur alle Autos durch andere Fahrzeuge zu ersetzen. Die Kommission "Nationale Plattform Zukunft der Mobilität" http://plattform-zukunft-mobilitaet.de soll die Ergebnisse am Freitag in einem Zwischenbericht vorlegen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.215 Abonnenten
|
171.574 Meldungen
|
68.632 Pressefotos

IR-NEWS

26.05.2019 - 16:51 | Nexus AG
24.05.2019 - 16:23 | Kremlin AG
24.05.2019 - 13:20 | Schumag Aktiengesellschaft
Top