Leben

HIGHTECH

BUSINESS

18.10.2019 - 20:40 | BürgschaftsBank Berlin
18.10.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.10.2019 - 10:30 | EXPERTISEROCKS SL

MEDIEN

19.10.2019 - 16:25 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
19.10.2019 - 16:05 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH
18.10.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.10.2019 - 08:45 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
18.10.2019 - 13:25 | FH St. Pölten
18.10.2019 - 13:15 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
pte20190214001 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

Weniger einsam: Handys fördern Sozialkontakte

Achtsamkeitstraining auf dem Smartphone soll Austausch mit anderen Menschen intensivieren


Übungen auf dem Handy helfen im Sozialleben (Foto: pixabay.com, Free-Photos)
Übungen auf dem Handy helfen im Sozialleben (Foto: pixabay.com, Free-Photos)

Pittsburgh (pte001/14.02.2019/06:00) - Smartphone-basiertes Achtsamkeitstraining verringert Einsamkeit und steigert sozialen Kontakt. Das besagt eine Untersuchung der Carnegie Mellon University http://cmu.edu . Die Studienteilnehmer erhielten täglich Anweisungen für drei verschiedene Arten von 20-Minuten-Übungen. Eine Übungsart war das Achtsamkeitstraining. Das Ergebnis: Die Probanden, die diese Übungen absolvierten, fühlten sich im Vergleich weniger einsam und erhöhten ihre täglichen sozialen Kontakte.

"Alles, was hilft, ist gut"

"Das Smartphone ist einfach da, es ist eine Lebensrealität. Und ich sage immer: Alles, was hilft, ist gut", sagt Psychologe Dominik Rosenauer http://dominikrosenauer.com gegenüber pressetext. Er gibt jedoch zu bedenken: "Der Nachteil von Achtsamkeitstraining ist: Man weiß nicht immer, welche Qualität das Training hat, vor allem im App-Store. Falsche Übungen schaden eher als dass sie helfen. Deswegen ist es wichtig, dass sich Konsumenten vorher informieren, wer diese Übungen erstellt hat und ob hier professionell gearbeitet wurde."

Laut Studienleiter J. David Creswell geht es beim Achtsamkeitstraining vor allem um die momentane Selbsterfahrung. Es sei wichtig, auf körperliche und geistige Eindrücke zu achten. Eine offene Einstellung auf diese Eindrücke helfe bei ihrer Verarbeitung. Beispielsweise sollten Probanden, die bei der Meditation Schmerzen im Knie wahrnehmen, ihre Haltung nicht ändern. Stattdessen sollten sie sanft "Ja" sagen, um in einem positiven Geisteszustand zu bleiben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.202 Abonnenten
|
174.944 Meldungen
|
70.807 Pressefotos
Top