Business

BUSINESS

05.12.2022 - 12:32 | pressetext.redaktion
05.12.2022 - 12:10 | Mag Pfennigbauer Andrea - comm.in PR.Events.Consulting
05.12.2022 - 11:10 | PREFA Aluminiumprodukte GmbH

MEDIEN

LEBEN

05.12.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
05.12.2022 - 10:00 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
05.12.2022 - 08:40 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20181015011 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze


"Like a Boss": Frauen führen Teams oft besser (Foto: unsplash.com, Brooke Lark)

Bonn (pte011/15.10.2018/11:30) - Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) http://iza.org in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. Grundlage war ein breit angelegtes Teamwork-Feldexperiment an einer italienischen Universität.

Bessere Abschlussnoten

Das Experiment umfasste 430 Studierende, die sich freiwillig entschieden hatten, einen Teil ihrer Prüfung als Teamarbeit zu absolvieren. Die Zusammensetzung der Dreier-Teams und die Führungsrolle wurden ausgelost. So ließ sich der Effekt unterschiedlicher Geschlechterkonstellationen in einem realen Arbeitsumfeld messen. Bislang waren Teamwork-Experimente meist nur unter Laborbedingungen durchgeführt worden.

Trotz gleichem Zeiteinsatz erzielten die frauengeführten Teams signifikant bessere Abschlussnoten. Ausschlaggebend hierfür waren laut den Experten die individuellen Leistungen der Team-Mitglieder. "Insbesondere Frauen liefen unter weiblicher Führung zu besserer Form auf. Dieser Effekt war den Team-Leiterinnen gar nicht bewusst - sie beurteilten ihre eigene Führungsleistung nicht besser als männliche Team-Leiter", heißt es in dem Paper.

Wohl des Teams wichtiger

Die Team-Leiterinnen selbst aber erbrachten schwächere Prüfungsleistungen als weibliche Team-Mitglieder. Die Vermutung: Frauen investieren mehr Zeit zum Wohle der Gruppe, etwa durch betreuende Tätigkeiten, auch wenn dabei ihr eigenes Lernpensum zu kurz kam. Dafür spricht auch, dass Team-Leiterinnen ihre Aufgabe als besonders zeitintensiv empfanden und das Engagement der anderen Mitglieder kritischer beurteilten als Männer.

"Männer scheinen immer noch Vorbehalte gegen weibliche Führung zu haben, obwohl - oder vielleicht gerade weil - diese sich als besonders effektiv erweisen kann", so IZA-Fellow Vincenzo Scoppa von der Universität Kalabrien, der die Studie gemeinsam mit Maria De Paola (ebenfalls Universität Kalabrien und IZA) sowie Francesca Gioia von der Universität Mailand verfasst hat.

PDF-Link zum Paper "Teamwork, Leadership and Gender": http://ftp.iza.org/dp11861.pdf

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.795 Abonnenten
|
204.872 Meldungen
|
84.712 Pressefotos

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top