VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
27°
Innsbruck: stark bewölkt
27°
Linz: wolkig
25°
Wien: heiter
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 14.03.2018 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180314004 Kultur/Lifestyle, Handel/Dienstleistungen

Gekränkte Affären werden zum Geschäftsmodell

US-Privatdetektiv hilft nach Seitensprüngen aus dem Schlamassel
Aufgebrachte Affäre: ein Fall für Weisberg (Foto: pixelio.de, Sabine Meyer)
Aufgebrachte Affäre: ein Fall für Weisberg (Foto: pixelio.de, Sabine Meyer)

New York/Wien (pte004/14.03.2018/06:15) - Der New Yorker Detektiv Herman Weisberg http://sageintelligencegroup.com bewahrt fremdgehende Ehepartner vor den negativen Folgen gekränkter Affären. Zu seinen häufigsten Kunden zählen wohlhabende Geschäftsmänner, deren Liebschaften sich nicht mit einem Ende der "Beziehung" abfinden wollen. Der Agent setzt auf Deeskalation bei aus dem Ufer gelaufenen Techtelmechteln - vor allem dann, wenn enttäuschte Affären damit drohen, das untreue Leben des Betrügers auffliegen zu lassen.

Über das Internet in die Krise

"Wie würde es deiner Frau gefallen, wenn ich ihr erzähle, dass wir in eurem Haus Sex hatten? Oder in deinem Auto, in dem der Kindersitz auf dem Rücksitz war?" Herman Weisberg zitiert nicht aus einem Hollywood-Film, er erzählt von wahren Begebenheiten, mit denen seine Klienten (oder deren Anwälte) auf ihn zukommen. Männer, die im Web auf Frauen treffen, die einen "Sugar Daddy" suchen, gehören zu seinem Geschäft. 1.000 bis 10.000 Dollar lassen sich die vermögenden Männer solche Dienste üblicherweise kosten - pro Monat versteht sich.

"Auf Reisen oder einfach nur gelangweilt" seien seine Auftraggeber, wenn sie sich zu solchen Dingen hinziehen lassen, "und meistens denken sie nicht mit dem Hirn, sondern mit der Hose". Es seien vornehmlich Männer in gehobenen Positionen, mit Familien und glücklich verheiratet, die sich ihm anvertrauten. Sie zahlen den Damen ihren Lifestyle, "Schuhe, Kleider, Augenbrauen - alles. Dann wollen sie die Beziehung beenden und der Stress geht los".

"Das ist natürlich nichts Neues", verdeutlicht die Wiener Psychotherapeutin Brigitte Moshammer-Peter http://psychotherapeutin.cc gegenüber pressetext. "Wenn eine Beziehung, sei es eine primäre oder eine, wie in diesen Fällen, sekundäre, beendet wird, ist meistens eine Partei nicht 'einverstanden'", unterstreicht die Expertin auf Nachfrage.

Vernüftige Lösungen suchen

Angefangen von Bedrohungen, die Geschichte zu veröffentlichen, bis hin zu Schein-Schwangerschaften sei ihm schon alles untergekommen, berichtet der Privatdetektiv. "Dann ist es natürlich einfach für mich, wenn ich beispielsweise in Kenntnis gesetzt wurde, dass der Mann eine Vasektomie hinter sich hat - von der seine Affäre jedoch nichts weiß", lacht Weisberg.

Weisberg nimmt seine Sache jedoch ernst. "Wenn meine Mandanten Nachrichten bekommen, dass ihre Seitensprünge bei ihnen vor der Tür stehen und die Ehefrau und die Kinder spielen sehen - das ist gruselig. Das sind dann nicht nur leere Drohungen", weiß der 51-Jährige. In den meisten Fällen schaffen es die Männer, ihre Liebschaften mit Einmalzahlungen vom Hals zu halten, so Weisberg. "Doch diese Männer kommen nicht zu mir. Ich habe mit denen zu tun, die von Anfang an wissen, dass ihre Affären entweder kriminell oder pleite sind."

Weisberg setzt sich nach Erteilung des Auftrags mit den erbosten Damen auseinander, überprüft Polizeiakten und Vorstrafenregister. Ist dies geschehen, lädt er sie unter einem Vorwand in eine Bar. "Erpressung kann in New York mit sieben Jahren Gefängnis bestraft werden. Das erkläre ich ihnen und da halte ich mich dran. Ich suche den vernünftigen Weg und meistens erreiche ich die Damen." Wut, Leugnung, Bedauern - das seien die häufigsten Reaktionen der Frauen. "Ich erkläre ihnen dann: Ich bin ein Rottweiler in einem Haus. Sie sind Einbrecherinnen. Meine Körpersprache zeigt den Ladys: 'Brich lieber ins nächste Haus ein. Hier wird es für uns beide unschön'", erklärt Weisberg.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Auch wenn fast alle Klienten männlich sind, auch Frauen hätten ihn schon konsultiert. In einem Fall, so Weisberg, ging es dem jungen, aufdringlichen Mann in der Affäre nicht um Geld oder Ähnliches, er wollte einfach nur die Beziehung zu einer verheirateten Frau erhalten. "Er hat damit gedroht, ihrem Ehemann Fotos zu zeigen, die beim Sex entstanden sind. Ich bin dann zu seinen Eltern gefahren und habe sie eingeweiht. Dann war die Sache gelaufen." Psychotherapeutin Mooshammer-Peter stimmt zu, dass Männer in solchen Situationen zum Stalking tendieren, Frauen würden häufiger offenkundige Drohungen aussprechen.

Der glücklich verheiratete Vater zweier Kinder Weisberg weiß, worum es bei seinem Job geht: "Meine Aufgabe ist es, dass alle Beteiligten unversehrt aus dieser Geschichte rauskommen", resümiert Weisberg. "Nach solchen Fällen denke ich mir immer: 'Hoffentlich lernen die Leute aus Sachen, die ihr Leben fast ruiniert haben.' Aber sicher kann man sich da nie sein."

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Rudloff
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising