VORSCHAU
PRESSETERMINE
Ministerium für Gesundheit und Frauen, Festsaal
23.11.2017 00:00
Hotel Savoy Baur en Ville
23.11.2017 00:00
Urania
23.11.2017 00:00


IR Nachrichten
22.11.2017 18:40 CA Immobilien Anlagen AG
22.11.2017 18:40 CA Immobilien Anlagen AG
22.11.2017 17:30 Wienerberger AG


WETTER
Graz: wolkig
13°
Innsbruck: stark bewölkt
14°
Linz: wolkig
Wien: wolkig
14°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 26.01.2017 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170126016 Auto/Verkehr, Forschung/Technologie

Hybridzug "Talaix" rollt emissionsfrei über die Gleise

Dieseltreibstoff wird aus Ökostrom, Wasser und Kohlendioxid hergestellt
Hybrid-Triebwagen
Hybrid-Triebwagen "Talaix" setzt auf Biosprit (Animation: talbot-services.com)

Aachen (pte016/26.01.2017/11:30) - "Talaix" heißt das neue Konzept für einen Hybrid-Triebwagen des Aachener Unternehmens Talbot-Services http://talbot-services.com . Der Zug soll gegen die großen Hersteller Bombardier, Alstom und Siemens antreten und die Entscheider in Schleswig-Holstein überzeugen, die mehr als 50 umweltverträglichen Züge im Gesamtwert von 800 Mio. Euro beschaffen zu wollen.

Kohlendioxid aus Biogasanlagen

Talaix, der auch mit einem Katalysator ausgestattet werden soll, um die Emissionen von Stickoxiden drastisch zu reduzieren, wäre das erste Schienenfahrzeug, das auf allen Gleisen umweltverträglich fährt, ja sogar noch Kohlendioxid verbraucht, das anderweitig anfällt und normalerweise direkt in die Atmosphäre abgegeben würde. Als Quelle böten sich Biogasanlagen an, die synthetisches Methan zur Einspeisung ins Erdgasnetz produzieren. Das primär hergestellte Biogas muss von Verunreinigungen, vor allem von CO2, befreit werden.

Synthetischer Diesel würde nach dem Konzept von Dirk Reuters, Geschäftsführender Gesellschafter von Talbot-Services, in einer oder mehreren zentralen Anlagen in den Heimatbahnhöfen der Züge hergestellt. Infrage kommt eine Technik, die das Dresdner Unternehmen Sunfire http://sunfire.de entwickelt hat. Kernstück ist eine reversible Hochtemperatur-Elektrolyse-Anlage, die Wasser in Wasser- und Sauerstoff spaltet. "Reversibel" bedeutet, dass sie auch als Brennstoffzelle eingesetzt werden kann, die Wasserstoff in Strom und Wärme umwandelt.

Kein Ruß bei der Verbrennung

Wind- und Solargeneratoren sollen den Strom für die Wasserspaltung liefern. Der derart umweltfreundliche erzeugte Wasserstoff wird in einem Reaktor mit Kohlendioxid verquirlt. Ein Katalysator sorgt dafür, dass das träge Kohlendioxid mit dem Wasserstoff reagiert. Es entsteht bei entsprechender Prozessführung Diesel. Möglich ist auch die Herstellung von Gasen.

Der so produzierte Dieselkraftstoff ist weitaus reiner als der, der aus Erdöl gewonnen wird. Er verbrennt in ganz normalen Motoren, allerdings rußfrei. Schwefelemissionen gibt es nicht, auch keine gesundheitsgefährdenden Aromaten. Mit Talaix könnten selbst die überzeugtesten Umweltschützer fahren, ohne ihr Gewissen zu belasten - zumal die Oberleitungen der Deutschen Bahn Strom aus erneuerbaren Quellen liefern. Die Entscheidung, den Hybridtriebwagen zu Ende zu entwickeln und zu bauen, soll in naher Zukunft fallen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising