VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: stark bewölkt
11°
Innsbruck: Schneefall
Linz: Schneeregen
Wien: bedeckt
12°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 07.12.2016 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20161207003 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Forscher entwickeln selbstzerstörendes Spielzeug

Als Basis dienen Polymerketten, die durch bestimmten Trigger schmelzen
Spielzeug: selbstzerstörendes Material möglich (Foto: pixelio.de/helenesuoza)
Spielzeug: selbstzerstörendes Material möglich (Foto: pixelio.de/helenesuoza)

Pennsylvania (pte003/07.12.2016/06:10) - Forscher der Penn State University http://psu.edu haben einen Kunststoff entwickelt, der mithilfe eines chemischen Auslösers zum Schmelzen gebracht werden kann. Die Wissenschaftler nutzen das Material nun gezielt, um selbstauflösende Kinderspielzeuge herzustellen. Als Basis dienen Polymerketten, die mit winzigen temperaturempfindlichen Einheiten ausgestattet sind. Diese Einheiten sind so konzipiert, dass sie sich bei Raumtemperatur selbst zerstören, sobald sie mit einem bestimmten Katalysator in Berührung kommen.

Bei Herstellung von Kleber nützlich

Bei diesem Trigger kann es sich den Wissenschaftlern zufolge beispielsweise um Sonnenlicht oder eine spezielle chemische Substanz handeln, die im alltäglichen Leben so nicht vorkommt. Dabei käme es nur darauf an, für welchen Mechanismus sich die Forscher entscheiden. Dieses innovative Material, das leicht zum Verschwinden gebracht werden kann, packt das Problem der 250 Mio. Tonnen Plastikmüll in den Meeren an (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20120510002 ).

Laut Studienleiter Scott Phillips von der Penn State University kann das lösliche Plastik auch als Klebstoff für Glas, Metall oder andere Kunststoffe eingesetzt werden. "Das Praktische daran ist, dass sich der Kleber einfach wieder ohne Rückstände entfernen lässt", erklärt Phillips. "Durch das simple Betätigen des jeweiligen Triggers fallen die Objekte einfach auseinander", führt der Studienleiter aus. Die Wissenschaftler hoffen, mithilfe dieses Ansatzes Kunststoffe in Massenproduktion herzustellen, die bei ihrer Auflösung nichts außer ungefährliche Gase absondern.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising