Leben

HIGHTECH

29.11.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 11:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

29.11.2022 - 14:05 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
29.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
29.11.2022 - 11:30 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR

MEDIEN

29.11.2022 - 12:40 | Verein Moral 4.0
29.11.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
29.11.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

29.11.2022 - 14:15 | Fachhochschule Burgenland GmbH
29.11.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
29.11.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
pte20160920005 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Bier ist Antriebsfeder Nummer eins für Geselligkeit

Universitätsspital Basel hat 60 Erwachsene wissenschaftlich untersucht


Bier: Wirkt anders mit Alkohol als ohne (Foto: pixelio.de, Florian Schmilinsky)
Bier: Wirkt anders mit Alkohol als ohne (Foto: pixelio.de, Florian Schmilinsky)

Basel (pte005/20.09.2016/06:05) - Bier macht Menschen deutlich geselliger, wie Forscher des Universitätsspitals Basel http://unispital-basel.ch ermittelt haben. Untersucht wurden 60 Erwachsene. Gleich viele Frauen wie Männer erhielten Bier mit und ohne Alkohol. Zu absolvieren hatten sie eine Reihe von Aufgaben wie Tests zur Gesichtserkennung, Empathie und sexueller Erregung.

Alkohol macht locker

Bei den Bier trinkenden Teilnehmern nahm das Bedürfnis zu, sich gemeinsam mit anderen in einer heiteren, gesprächigen und offenen Umgebung aufzuhalten. Dieser Effekt war bei Frauen und Männern mit mehr anfänglichen Hemmungen deutlicher ausgeprägt. Den Testpersonen gelang es nicht nur, glückliche Gesichter rascher zu erkennen, das Bier verbesserte auch ihre emotionale Empathiefunktion. Das galt wieder am ehesten für jene Personen, die sich anfangs genau in diesem Bereich schwerer getan hatten.

Den teilnehmenden Personen wurden auch Fotos mit explizit sexuellem Inhalt gezeigt. Nach einem alkoholfreien Bier wurden sie als weniger angenehm bewertet als neutrale Motive. Jene, die normales Bier getrunken hatten, bewerteten sie positiver. Dieser Effekt war vor allem bei Frauen deutlicher ausgeprägt. Die sexuelle Erregung der Teilnehmerinnen wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Soziokulturelle Faktoren

Laut Wim van den Brink, Ex-Chef des Scientific Programme Committee http://bit.ly/2cxzXLQ , sind die Geschlechtsunterschiede entweder durch eine verschieden hohe Alkoholkonzentration im Blut bei Männern und Frauen, durch Unterschiede bei der Verträglichkeit aufgrund des normalen Alkoholkonsums oder durch soziokulturelle Faktoren erklärbar.

Dem Experte nach stimmt das in Zusammenhang mit Alkohol studierte Verhalten nicht immer mit dem tatsächlichen Verhalten überein. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Psychopharmacology" veröffentlicht. Der Öffentlichkeit präsentiert werden sie auf der derzeit in Wien stattfindenden European College of Neuropsychopharmacology Congress Conference.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: monschein@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.795 Abonnenten
|
204.737 Meldungen
|
84.658 Pressefotos
Top