Leben

HIGHTECH

24.02.2020 - 11:34 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

24.02.2020 - 12:37 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 12:00 | ISHAP Personaldokumentations GmbH
24.02.2020 - 12:00 | ISM International School of Management

MEDIEN

24.02.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 09:45 | MG Mediengruppe GmbH
24.02.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.02.2020 - 13:00 | Martschin & Partner
24.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20160229001 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Äthiopischer Hartweizen vielseitiger als gedacht

Kreuzung mit europäischen Sorten zum Schutz vor Klimawandel


Nudeln: Hartweizen aus Afrika vielseitig einsetzbar (Foto: pixelio.de, Lupo)
Nudeln: Hartweizen aus Afrika vielseitig einsetzbar (Foto: pixelio.de, Lupo)

Pisa (pte001/29.02.2016/06:05) - Der in Äthiopien angebaute Hartweizen weist eine deutlich höhere Vielfalt und Vielseitigkeit als die im Mittelmeerraum anzutreffenden Sorten auf. Das haben Mitarbeiter der Scuola Superiore Sant'Anna di Pisa http://santannapisa.it herausgefunden. Die Studienergebnisse verheißen neue Möglichkeiten, um die in Europa und anderen Teilen der Welt vom Kimawandel bedrohten Ernten zu sichern.

30 Mio. Datensätze ausgewertet

Für die Analyse wurden über 30 Mio. Datensätze ausgewertet. Im Verlauf der über zwei Jahre an verschiedenen Standorten durchgeführten TEsts wurden genetische Faktoren ermittelt, die sowohl das Wachstum und die Morphologie als auch Krankheits- und Dürreresistenz beeinflussen. "Es hat sich bestätigt, dass Afrika auch beim Erhalt von Kulturpflanzen eine für den ganzen Globus wichtige Ressource darstellt", erläutert Projektleiter Matteo Dell'Acqua.

Anhand der Selektion antiker äthiopischer Hartweizensorten und der Kreuzung mit international bekannten Sorten könnten neue Varianten entstehen, die alle Vorzüge vereinen. "Deshalb gilt es, die traditionellen athiopäischen Hartweizensorten zu konservieren und an die lokalen Bauern zu verteilen", sagt Dell'Acqua. Damit werde nicht nur deren Aussterben verhindert, sondern gleichzeitig die Entwicklung resistenter und ertragreicher Sorten ermöglicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.290 Abonnenten
|
177.668 Meldungen
|
72.326 Pressefotos
Top