VORSCHAU
PRESSETERMINE
Design Offices Mitte - Stuttgart
17.07.2018 00:00
Schillerplatz
17.07.2018 00:00
Messe Offenburg
17.07.2018 00:00




WETTER
Graz: heiter
29°
Innsbruck: Gewitter
28°
Linz: Gewitter
29°
Wien: heiter
30°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Fr, 18.09.2015 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20150918011 Computer/Telekommunikation, Umwelt/Energie

"WSENSE": Innovatives WLAN-System für Taucher

Per Drahtloskommunikation unter Wasser Fotos und Videos versenden
"WSENSE": Daten unter Wasser schnell austauschen (Foto: wsense.it)

Rom (pte011/18.09.2015/11:30) - Italienische Forscher haben ein neues WLAN-System für den Unterwassereinsatz entwickelt. Mithilfe von "WSENSE" http://wsense.it können Taucher kabellos mit der Einsatzleitung sprechen und Fotos oder Videos versenden. Das Projekt ist aus der Zusammenarbeit zwischen dem Dipartimento di Informatica an der Università La Sapienza http://uniroma1.it und dem aus der gleichen Abteilung hervorgegangenen Spinoff Nexse http://nexse.com entstanden.

Daten über große Distanzen

Bisher waren Sprach- und Bildübertragungen unter Wasser nur aus geringer Entfernung möglich. "Unser Ziel ist die Bereitstellung von Systemen, die eine Kommunikation auf großen Distanzen und mit hohen Geschwindigkeiten ermöglichen", erklärt Projektleiterin Chiara Petrioli. Die dazugehörige Entwicklungsarbeit ist Teil des europäischen Forschungsprogramms SUNRISE, das mit einem Finanzierungsfonds von vier Mio. Euro ausgestattet ist.

Ein großer Vorteil dieser drahtlosen Übertragungstechnik liegt darin, dass das Habitat von am Meeresgrund beheimateter Fauna und Flora nicht durch Kabeltrassen beinträchtigt wird. "Mithilfe von Sensoren kann die Konzentration von Sauerstoff und Kohlendioxid permanent überwacht werden", so die Wissenschaftlerin. Durch Unterwasserkameras ist es auch möglich, Fotos und Videos in Echtzeit an die Überwachunsgzentrale zu schicken.

Breite Anwendungsoptionen

Weitere Einsatzgebiete des "Internet of Underwater Things" sind die Gewinnung von Daten für die nationale Sicherheit, etwa über den Zustand von Küsten und Häfen sowie die Verschmutzung von Wasser und Meeresgrund. Hinzu kommt auch die Möglichkeit, mithilfe von kleinen U-Booten ertrunkene Personen und archäologische Funde schneller aufzuspüren.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising