Hightech

HIGHTECH

11.12.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
10.12.2018 - 14:00 | ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
10.12.2018 - 13:55 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH

BUSINESS

11.12.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
10.12.2018 - 13:52 | pressetext.redaktion
10.12.2018 - 10:40 | TPA Steuerberatung GmbH

MEDIEN

11.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
10.12.2018 - 12:15 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
10.12.2018 - 11:50 | INFOSCREEN Austria

LEBEN

11.12.2018 - 06:45 | Spiraldynamik® Med Center Schweiz AG
11.12.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
10.12.2018 - 13:15 | HHS Freizeit- und Sportbetriebsgesellschaft m.b.H.
pte20150820012 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

LEDs ohne seltene Erden machen Licht wärmer

Hohe Kosten- und Energieeffizienz durch veränderte Herstellung

LEDs: neue Beschichtung macht das Licht wärmer (Foto: rutgers.edu, Zhichao Hu)
LEDs: neue Beschichtung macht das Licht wärmer (Foto: rutgers.edu, Zhichao Hu)

New Brunswick/Washington (pte012/20.08.2015/12:30) - Forscher haben LEDs ohne die Verwendung seltener Erden hergestellt - die Produktion wird so günstiger und das Licht wärmer. Zhichao Hu und Jing Li von der Rutgers University http://rutgers.edu haben ihre Ergebnisse im Rahmen des 250. Treffens der American Chemical Society http://acs.org vorgestellt.

Verzicht auf seltene Erden

"Wenn in den USA mehr Menschen in ihren Häusern und Firmen LEDs verwenden würden, könnte der Stromverbrauch im Land halbiert werden", ist sich Hu sicher. Schon das Ersetzen einer einzigen Glühbirne in jedem amerikanischen Haushalt könnte dem Staat Energiekosten von jährlich 700 Mio. Dollar (rund 629 Mio. Euro) ersparen. Jedoch sind LEDs aufgrund ihrer Herstellungsweise derzeit für Konsumenten noch teuer.

Die Herstellungskosten können durch den Verzicht auf seltene Erden, aus denen Phosphor für die Beschichtung der LEDs gewonnen wird, reduziert werden. Hu und Li haben eine hybride auf Phosphor basierende Technologie entwickelt, bei der in natürlicher Erde vorkommende Metalle mit organischen, leuchtenden Molekülen produziert werden, um so Leuchtmittel aus Phosphor herzustellen.

Neues Rezept für LEDs 2.0

"So wie beim Kochen braucht auch die Synthese ein 'Rezept'. Es ist nicht oft der Fall, dass man die Ausgangsmaterialien einfach zusammenmischen kann und das gewünschte Produkt erhält. Wir haben die Reaktionsbedingungen - die Temperatur und den Zusatz eines Lösungsmittels - optimiert und eine einfache Vorgangsweise entwickelt, um die Verbindung mit hohem Gewinn herzustellen", erklärt Hu abschließend.

Der Vorteil dieser Methode ist neben der Kosten- und Energieeffizienz, dass auch das Licht angenehmer wird. Derzeit verfügen LEDs zwar über weißes Licht, aber die Färbung ist kalt. Durch die neue Herstellungsweise lässt sich eine wärmere Lichtfarbe herstellen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: fleischer@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.205 Abonnenten
|
167.971 Meldungen
|
66.569 Pressefotos
Top