VORSCHAU
PRESSETERMINE
Urania, Dachsaal
24.10.2017 00:00
Pädagogische Hochschule Zürich, Raum LAC-E071
24.10.2017 00:00
LANSKY, GANZGER + partner
24.10.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
15°
Innsbruck: stark bewölkt
12°
Linz: stark bewölkt
12°
Wien: wolkig
12°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 22.07.2015 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20150722012 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Mehrheit der Deutschen gegen Windkraft im Wald

Aussterben seltener Arten befürchtet - Erhalt von Biodiversität wichtig
Windkraft im Wald: für viele Deutsche ein No-Go (Foto: pixelio.de/Rudolpho Duba)
Windkraft im Wald: für viele Deutsche ein No-Go (Foto: pixelio.de/Rudolpho Duba)

Hamburg (pte012/22.07.2015/11:30) - Windkraft im Wald kommt für die Mehrheit der Deutschen nicht infrage. Ganze 79 Prozent lehnen diesbezügliche Vorhaben zur regenerativen Energiegewinnung ab, wie eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung http://deutschewildtierstiftung.de ergeben hat. Nur elf Prozent akzeptieren, dass für zusätzliche Windkraftanlagen auch Waldgebiete verschwinden oder zerschnitten werden.

"Eindimensionale Klimapolitik"

"Windkraft um jeden Preis kann nicht das Ergebnis der Energiewende sein. Die Menschen in Deutschland wollen nicht, dass der Wald einer eindimensionalen Klimapolitik geopfert wird", verdeutlicht Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. Laut Umfrage sind sowohl Biodiversität als auch der Erhalt von Waldgebieten den Menschen wichtig.

65 Prozent der Befragten betonen, dass im Zweifelsfall der Schutz von Vögeln und anderen Tieren Vorrang vor dem Bau von neuen Windkraftanlagen haben sollte. "Die Öffnung des Waldes als Standort für Windenergieanlagen führt zur Gefährdung seltener Arten", warnt der Stiftungsvorstand - und verweist auf die bereits heute schon sichtbaren Folgen.

240.000 tote Fledermäuse im Jahr

Laut Angaben der Deutschen Wildtier Stiftung fallen allein in Deutschland Jahr für Jahr bis zu 240.000 Fledermäuse modernen Windkraftanlagen zum Opfer. Sie können zwar den Rotoren auch im Dunkeln ausweichen, aber im Unterdruck auf der Rückseite der Anlagen platzen ihre Lungen. Die meisten heimischen Fledermausarten stehen auf der Roten Liste.

Sensibel reagieren auch Vögel, wie der Schreiadler, der Rotmilan und der Schwarzstorch. So halbierte sich beispielsweise der Brutbestand des Schwarzstorchs am Vogelsberg (Hessen) nach dem Bau von 125 Windkraftanlagen binnen sechs Jahren. Schwarzstörche sind sehr störempfindlich. Viele Greifvögel hingegen sterben durch Kollisionen mit den Rotorblättern.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising