VORSCHAU
PRESSETERMINE
Grazer Landhaushof
23.10.2017 00:00
Raiffeisen Bank International, Sky Conference
23.10.2017 00:00
Haus der Industrie, Clubraum, 1. Stock
23.10.2017 00:00




WETTER
Graz: Regen
16°
Innsbruck: Regen
14°
Linz: Regen
11°
Wien: Regen
13°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 18.02.2015 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20150218004 Forschung/Technologie, Bildung/Karriere

Arbeitslosigkeit zerstört Persönlichkeit zusehends

Psyche verändert sich umso stärker, je länger Erwerbslosigkeit anhält
Arbeitssuche: nicht nur ökonomisch wichtig (Foto: pixelio.de/Picturepointphoto)
Arbeitssuche: nicht nur ökonomisch wichtig (Foto: pixelio.de/Picturepointphoto)

Stirling (pte004/18.02.2015/06:15) - Der durch Arbeitslosigkeit verursachte psychische Schaden ist größer als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der University of Stirling http://stir.ac.uk . Demzufolge leidet nicht nur das persönliche Wohlbefinden unter der Arbeitslosigkeit, sondern auch der Persönlichkeitskern verändert sich ungünstig.

Externe Faktoren wichtig

Die Persönlichkeitsstruktur wurde seit jeher als konstant betrachtet. Nun fanden die Forscher heraus, dass bei Menschen, die Erfahrungen mit Arbeitslosigkeit gemacht haben, das Pflichtbewusstsein, das Verständnis gegenüber anderen sowie die Offenheit stark reduziert werden. Erwerbslose agieren weniger rücksichtsvoll und verständnisvoll. Diese Veränderungen werden größer, je länger die Arbeitslosigkeit anhält.

"Die Resultate der Studie legen nahe die Idee aufzugeben, dass unsere Persönlichkeit unveränderlich ist. Externe Faktoren, wie Arbeitslosigkeit können einen großen Einfluss auf die Grundlage unserer Persönlichkeit entwickeln", unterstreicht der Lead-Autor der Studie Christopher Boyce.

Politik verstärkt gefordert

Die Teilnehmer der Studie mussten zwei Persönlichkeitstests ausfüllen, in einem zeitlichen Abstand von vier Jahren. Beim ersten Zeitpunkt waren alle in Beschäftigung. Vier Jahre später standen die Probanden entweder noch immer in Lohn und Brot, arbeitslos oder dazwischen zeitweise ohne Einkommen. Diejenigen, die die längste Periode ohne Beschäftigung erfuhren, waren am stärksten von der Persönlichkeitsveränderung betroffen.

Damit wird deutlich, dass die Effekte von Arbeitslosigkeit nicht nur eine ökonomische Komponente haben. Arbeitslose werden auch ungerechterweise für ihre Persönlichkeitsveränderungen stigmatisiert, die in eine Abwärtsspirale am Arbeitsmarkt mündet. "Politik nimmt daher eine Schlüsselrolle in der Gesellschaft ein, indem sie versuchen muss, die Arbeitslosigkeit niedrig zu halten und den Arbeitslosen große Unterstützung angedeihen zu lassen", meinen die Autoren abschließend.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Christian Sec
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising