Hightech

HIGHTECH

BUSINESS

25.10.2020 - 11:00 | Bundesverband Photovoltaic Austria
25.10.2020 - 10:35 | Büro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
24.10.2020 - 16:25 | E-Mail Marketing Academy

MEDIEN

24.10.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
23.10.2020 - 13:00 | FH St. Pölten
23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20141110004 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Neuer Katalysator dient als Solarenergie-Batterie

US-Wissenschaftler entwickeln innovative Elektrode für Elektrolyse


Solarzellen: Hoffnung auf neuen Speicher (Foto: pixelio.de/Heinz Werner)
Solarzellen: Hoffnung auf neuen Speicher (Foto: pixelio.de/Heinz Werner)

Stanford (pte004/10.11.2014/06:10) - Forscher an der Stanford University http://stanford.edu haben einen neuen Katalysator entwickelt, der dabei helfen könnte, große Mengen an Wasserstoff (H2) zu produzieren. Der Katalysator spaltet Wasser durch Elektrolyse in Wasserstoff- und Sauerstoff-Atome und soll, wenn es nach den Entwicklern Thomas Jaramillo und Jakob Kibsgaard geht, zur Speicherung von Solarenergie genutzt werden.

Günstigere Elektroden entdeckt

Derzeit wird Wasserstoff hauptsächlich aus natürlichen Gasen gewonnen. Millionen Tonnen H2 werden jährlich für die Industrie benötigt - die Herstellung des Gases durch Elektrolyse ist jedoch teuer, da für sie kostspielige Platin-Elektroden eingesetzt werden müssen. "Wir versuchen, H2 so effizient wie möglich herzustellen, ohne kostbare Metalle zu verwenden", erklärt Jamarillo das Vorhaben der Forscher.

Das kostengünstige Katalysator-Material fanden die Stanford-Forscher in Molybdändisulfid, das in der Petroleum-Herstellung bereits als Katalysator flächendeckend zum Einsatz kommt. Um dessen Funktion noch zu verbessern, wurden die Elektroden zusätzlich mit Schwefel beschichtet. Tatsächlich arbeitet der neue Katalysator annähernd genauso effizient wie jener mit teuren Platin-Elektroden.

Hoffnung auf Solarenergie-Batterie

Die Forscher erhoffen sich, mit diesem neuartigen Katalysator eine Art Batterie für Solarenergie herzustellen. Bei Tag soll die durch die Solarzellen gewonnene Energie verwendet werden, um Wasserstoff- und Sauerstoff-Atome durch Elektrolyse voneinander zu trennen. Nachts könnte Energie dadurch gewonnen werden, indem die Gase wieder zusammengeführt werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: fleischer@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.950 Abonnenten
|
184.204 Meldungen
|
75.414 Pressefotos
Top