Medien

HIGHTECH

02.12.2020 - 13:45 | ESET Deutschland GmbH
02.12.2020 - 13:00 | Schneider Electric GmbH
02.12.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

MEDIEN

02.12.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
02.12.2020 - 10:10 | Umweltdachverband
02.12.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

02.12.2020 - 15:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
02.12.2020 - 13:53 | pressetext.redaktion
02.12.2020 - 08:45 | Johannes Trüstedt: Leben - Natur - Raum
pte20130730004 Medien/Kommunikation, Bauen/Wohnen

Streit um Netzausbau in Wasserleitungen entbrannt

Einbau von Internet-Glasfaserkabeln in Trinkwasserrohren mit Risiken


Oberirdisches Wasserrohr: Streitpunkt Netzausbau (Foto: flickr/Martin Strattner)
Oberirdisches Wasserrohr: Streitpunkt Netzausbau (Foto: flickr/Martin Strattner)

Saarbrücken/Berlin (pte004/30.07.2013/06:15) - Die EU-Kommission plant im Zuge des Ausbaus der Internet-Infrastruktur den Einbau von Glasfaserkabeln in Trinkwasserrohren. Die deutsche Bundesregierung stellt sich bei diesem Vorhaben allerdings quer. Wie die Saarbrücker Zeitung berichtet, teilt sie "die hygienisch begründeten Bedenken und Sorgen" von Experten. In Brüssel betonen die Verantwortlichen indes die Kosteneinsparungen, die eine Integration der Glasfaserkabel in die bereits verlegten Rohe mit sich bringen würde.

Bedenken nicht ausgeräumt

Laut Bundeswirtschaftsministerium ist eine Mitbenutzung von Trinkwasserrohren aber nur dann möglich, "wenn alle diesbezüglichen Bedenken ausgeräumt werden können". Das sei nicht erfolgt. Nach Angaben der Zeitung sind angesichts der möglichen Gesundheitsrisiken auch die Trinkwasserkommission des Umweltbundesamtes und die Verbände der Wasserwirtschaft gegen die heiklen Pläne aus dem fernen Brüssel.

Das Glasfaserkabel würde - in einem Mikrorohr verpackt - in die Wasserleitung eingebaut, erläutert der Bundesverband der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft http://bdew.de . Aus den Strängen der Glasfaserkabel und den Mikrorohren könnten sich allerdings unerwünschte Substanzen lösen. Zudem würden die Mikrorohre die Oberfläche in den Leitungen vergrößern, wodurch sich zusätzliche Lebensräume für Biofilme entwickeln könnten, so der Bundesverband auf eine Anfrage.

Öffnungen des Netzes nötig

Sollten dementsprechende Kabel in den Rohren verlegt werden, müsste das Trinkwassernetz für deren Einbau und Wartung häufiger als bisher geöffnet werden. Dies berge Gefahren für die Trinkwasserqualität, meinen Kritiker der Vorhaben. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes: "Selbst wenn die Daten-Kabelsysteme sterilisiert sind, besteht durch die zusätzlichen Bauarbeiten am Trinkwassernetz immer die Gefahr, dass Schmutz, Mikroorganismen und Krankheitserreger ins Trinkwasser gelangen."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sebastian Köberl
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: koeberl@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.992 Abonnenten
|
185.311 Meldungen
|
75.903 Pressefotos
Top