Hightech

HIGHTECH

16.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.09.2019 - 16:10 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
13.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

16.09.2019 - 14:20 | Kelly Ges.m.b.H.
16.09.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
16.09.2019 - 10:30 | simpliTV
pte20130213010 Forschung/Technologie, Computer/Telekommunikation

Virtueller Doppelgänger: Humanoider Roboter bald marktreif

Menschenähnliches Hologramm revolutioniert Technologie


Humanoid: Menschliche Roboter bald erwerbbar (Foto: pixelio.de, M. Groß)
Humanoid: Menschliche Roboter bald erwerbbar (Foto: pixelio.de, M. Groß)

Wien (pte010/13.02.2013/11:15) - "U-Tsu-Shi-O-Mi" ist das lebensechteste Hologramm, das bisher entwickelt wurde. Der grüne humanoide Roboter ist ein in Echtzeit reagierender virtueller Assistent, der ein menschliches Gesicht und Körper hat. Der Avatar bewegt sich synchron zu den Bewegungen der Maschine. Die technologische Innovation wurde vom japanischen Unternehmen Different Dimension entwickelt, die über die Software MMDAgent läuft und mit den Nutzern interagieren kann.

Der Roboter lässt sich anfassen und die Hand schütteln. Zudem kann er seinen Hals, seine Schultern, Ellbogen und Handgelenke bewegen. Funktionstüchtig ist er jedoch bislang nur mit einem "Virtual Reality Headset" und einer starken Rechenleistung. Bei einer Vorbestellung muss der Käufer umgerechnet fast 4.000 Euro für den virtuellen Freund hinlegen. Die Entwickler wollen den virtuellen Humanoiden weiter entwickeln und verbessern. Vor allem im Bereich der Haushaltshilfe sehen sie eine Chance für den Personal-Roboter und versuchen ihn erneut in seiner Größe zu reduzieren sowie die Kosten zu senken.

Sprachverhalten steht noch aus

"Es ist bereits lange das Ziel der Forscher, menschenähnliche Roboter zu entwickeln. Interessant ist auch der kommunikative Aspekt. Ein Haushaltsroboter würde eine große Erleichterung bringen, wenn der Nutzer sich mit ihm auf sprachliche Weise verständigen kann", erklärt Experte Ernst Buchberger von der Med-Uni Wien http://www.meduniwien.ac.at gegenüber pressetext.

Das Bedürfnis, mit einer Maschine kommunizieren zu können, sei generell gegeben. "Sie jedoch als Ansprechpartner beispielsweise für alte Menschen einzusetzen, sehe ich jedoch als einen traurigen Ausblick. Die menschliche Dimension sollte nicht vergessen werden", so der Spezialist. Als Assistent für diejenigen, die im Haushalt Hilfe benötigen, könne der humanoide Roboter sehr wohl eine Erleichterung bringen, wenn Nutzer ihm beispielsweise sagen können, wie oft und wo der Staubsauger betätigt werden soll.

Vorgänger fehlerhaft

Die Original-Version des menschlichen Roboters wurde bereits 2006 hergestellt. Dieser wies jedoch einige Defizite auf, wie beispielsweise das Herausragen des Umrisses des Körpers beim Projizieren dünner Avatare auf die Maschine. Different Dimension nahm ihm aus diesem Grund 60 Prozent seiner Größe und änderte zusätzlich das grüne Material, um es natürlich anfühlen zu lassen.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Andreea Iosa
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: iosa@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.138 Meldungen
|
70.282 Pressefotos
Top