Medien

HIGHTECH

27.05.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
24.05.2019 - 13:36 | pressetext.redaktion
24.05.2019 - 10:50 | ESET Deutschland GmbH

LEBEN

27.05.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
25.05.2019 - 11:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
25.05.2019 - 09:45 | pressetext.redaktion
pte20130117013 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Firma verkauft falsche Facebook-Partnerinnen

Fake-Freundin ab 3,70 Euro - Männer-Profile in Arbeit


Falsche Freundin: jetzt auch bei Facebook (Foto: Wikipedia, cc Robotman1974)
Falsche Freundin: jetzt auch bei Facebook (Foto: Wikipedia, cc Robotman1974)

Brasilia (pte013/17.01.2013/12:07) - Die brasilianische Internetseite NamoroFake (Falscher Freund) http://namorofake.com.br will Kunden dabei helfen vorzutäuschen, in einer romantischen Beziehung zu stecken. Das Unternehmen bietet seinen Kunden an, gefälschte Profile einer angeblichen Partnerin bei Facebook zu erstellen. Eine Version für Profile falscher männlicher Lebensgefährten ist bereits in Arbeit. Laut den Betreibern stecken hinter sämtlichen falschen Facebook-Freundinnen echte Frauen und nicht bloß Fake-Profile. Die Preise für eine gefälschte Social-Media-Beziehung bewegen sich je nach Anforderungen zwischen 3,70 und 36,60 Euro.

Kreative Geschäftsidee

"Die Idee ist kreativ, auch wenn der Nutzen sich vielleicht in Grenzen hält. Ich zähle das zu den Skurrilitäten, die das Netz hergibt. Vergleichbare Ansätze sind mir nicht bekannt, das Modell ist am ehesten mit der Praxis des Ankaufens von Facebook-Fans durch Firmen zu vergleichen, was ja öfter vorkommt. Die Menschen kommen auf alle möglichen Ideen, um Geld in den sozialen Netzwerken zu verdienen. Dann wird der Markt eben getestet", sagt Social-Media-Beraterin Natascha Ljubic http://wds7.at im pressetext-Gespräch.

Das Geschäft scheint jedenfalls gut zu laufen. Derzeit gibt es auf der Webseite keine falschen Freundinnen zu erwerben, da alle Profile vergeben sind. Ein Hinweis erklärt, dass NamoroFake nicht länger auf erfundene Profile, sondern nur noch auf echte Facebook-Nutzerinnen setzt. Als mögliche Gründe für die Buchung einer virtuellen Facebook-Freundin geben die Betreiber das Eifersüchtigmachen von Ex-Partnern oder das Beruhigen besorgter Verwandter oder Freunde an. Die gewünschte Freundin kann unter den angebotenen Profilen ausgewählt werden, sofern welche zur Verfügung stehen.

Verschiedene Angebote

Die zum Verkauf angebotenen Pakete reichen von "Flirt" über "Ex-Freundin" bis zur vollwertigen virtuellen Partnerin. Ein Flirt umfasst für 3,70 Euro drei Kommentare oder Status-Updates innerhalb von drei Tagen. Die Ex-Freundin liefert fünf Meldungen über sieben Tage für rund sieben Euro. Die Freundin bietet zehn Meldungen in einer Woche und stellt den Status auf "in einer Beziehung mit". Das tut auch die vollwertige virtuelle Freundin, die für 36,60 Euro einen Monat lang 30 Postings und Status-Updates liefert.

Einer oberflächlichen Prüfung halten die falschen Beziehungen zwar Stand, wenn allerdings Fotos als Beweise verlangt werden, müssen die User in die Photoshop-Trickkiste greifen. "Die User könnten sich auch in Eigenregie falsche Freundinnen-Profile erstellen. Der Arbeitsaufwand für eine glaubwürdige Täuschung ist allerdings recht hoch. Vor diesem Hintergrund ist das Angebot aus Brasilien vielleicht sogar recht kostengünstig", so Ljubic.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Keßler
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: kessler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.215 Abonnenten
|
171.577 Meldungen
|
68.632 Pressefotos

IR-NEWS

26.05.2019 - 16:51 | Nexus AG
24.05.2019 - 16:23 | Kremlin AG
24.05.2019 - 13:20 | Schumag Aktiengesellschaft
Top