Leben

HIGHTECH

BUSINESS

12.12.2019 - 13:45 | ISM International School of Management
12.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
12.12.2019 - 09:46 | danberg&danberg.

MEDIEN

12.12.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
12.12.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
11.12.2019 - 13:35 | pressetext.redaktion
pte20120716004 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

Neues Verfahren verwandelt Stroh in Papier

Chinesisches Heu soll via "npulp" weltweiten Bedarf decken


Stroh: Produkt ist herkömmlichem Papier ähnlich (Foto: pixelio.de/Marianne J)
Stroh: Produkt ist herkömmlichem Papier ähnlich (Foto: pixelio.de/Marianne J)

Jaingsu/Wien (pte004/16.07.2012/06:15) - Das taiwanesische Unternehmen YFY Corp. hat ein Verfahren entwickelt, das Stroh in Papier umwandelt. Die Forscher haben die aktuelle Lage der chinesischen Landwirtschaft analysiert und auf Basis aktueller Zahlen geforscht. Denn: In der der Volksrepublik werden jährlich rund 600 Mio. Tonnen Stroh, das vom Ackerbau übrig bleibt, verschwendet. 90 Prozent davon wird verbrannt, um die Felder für das nächste Jahr vorzubereiten. Zudem entstehen durch die Verbrennung Abgase, die zur Erderwärmung beitragen.

Die Innovation heißt "npulp" http://npulp.info und wurde in den YFY-Laboratorien zehn Jahre lang entwickelt. Das dabei erzeugte Hightech-Produkt soll herkömmlichem recycelten Papier um nichts nachstehen, versichern die Wissenschaftler. Das neue Verfahren soll in China schon ab August dieses Jahren zum breiten Einsatz kommen.

Logistik lange als Problem

"Enzyme werden in der Papierherstellung schon lange eingesetzt. Es ist aber bislang nicht gelungen ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen. Das größte Problem ist die Logistik. Stroh muss unter dem Dach gelagert werden, sonst verfault es. Die Produktion von Papier aus Holz ist weniger kompliziert. Sollte es den Forschern in China gelungen sein, diese Probleme zu umgehen, könnte das die Papier-Industrie verändern", sagt Klaus Zettel von Austropapier http://www.austropapier.at gegenüber pressetext.

YFY erwartet sich bis 2020 einen Anstieg des weltweiten Bedarfs an Papier von insgesamt mehr als 490 Mio. Tonnen. Mit der neuen Technologie könnte sich der Konzern in China die gigantischen Ressourcen an landwirtschaftlicher Stroh-Biomasse zunutze machen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Peter Oslak
Tel.: +43-1-81140-316
E-Mail: oslak@presstext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.243 Abonnenten
|
176.376 Meldungen
|
71.658 Pressefotos

IR-NEWS

12.12.2019 - 16:46 | Wolftank-Adisa Holding AG
12.12.2019 - 15:55 | BAWAG Group AG
12.12.2019 - 15:40 | Erste Group Bank AG
Top